kasak christoph3Erst fiel das Spiel aus, dann wurde es gewertet, danach die Wertung von der Verbandsspruchkammer kassiert: Jetzt schaut es so aus, dass die Begegnung SuS Stadtlohn - Spvgg. Erkenschwick im vierten Anlauf stattfinden kann. Das Spiel, das am 16. Oktober überaus kurzfristig ausgefallen war,

 

Für das Nachholspiel in Stadtlohn wieder eine Option ist Christoph Kasak. Foto: Olaf Krimpmann

soll nun am Mittwoch, 24. Februar, um 20 Uhr auf dem Kunstrasen am Losbergpark nachgeholt werden.

Um einen Tag mehr zur Vorbereitung zu haben, hatte die Spvgg. die Begegnung gegen TuS Ennepetal auf Samstag vorverlegt. Der Tag mehr zur Regeneration ist geblieben, die Stimmung selbst dürfte nach dem 0:2 am Samstag gelitten haben. „Es ist jetzt aber nicht so, dass bei uns Beerdigungs-Stimmung herrscht, weil wir ein Spiel verloren haben“, entgegnet Trainer Magnus Niemöller.

 Insgesamt jedoch, und dazu muss man kein Prophet sein, kann dem Übungsleiter die bisherige Saison nicht gefallen. „Das Gefühl, den einen oder anderen Punkt verschenkt zu haben, zieht sich durch die ganze Saison“, räumt der Trainer ein. „Wir kämpfen weiter gegen die Inkonstanz.“

Es ist eine Situation am Stimberg eingetreten, wie es sie so in den vergangenen Jahren nicht gegeben hat. „Es bleibt so eng in der Tabelle“, sagt Niemöller, „dass wir weiter nach vorne schauen dürfen. Wir sollten aber auch den Blick in den Rückspiegel nicht vergessen“.

Dort taucht nach wie vor SuS Stadtlohn auf. Der Tabellen-17. hat in der Winterpause noch einmal die Schatulle geöffnet und in der Region bestens bekannte Kräfte wie Seyit Ersoy, Dirk Jasmund und Christian Erwig verpflichtet. Niemöller, mit Co-Trainer Stefan Mroß Sonntag am Losbergpark zu Gast, hat erkannt: „Da ist große Qualität dazu gekommen. Dazu haben wir nicht den Eindruck, dass diese Mannschaft sich erst einspielen muss.“

Einmal mehr stellt der Trainer sein Team auf einen physischen und unangenehmen Gegner ein. „Das wird ein intensives Spiel mit vielen Zweikämpfen werden. Wir dürfen dabei keinesfalls überdrehen und sollten tunlichst darauf achten, die wichtigen Zweikämpfe zu gewinnen.“

Wie die Erkenschwicker Startformation am Mittwochabend aussehen wird, ist offen. Zuletzt hatte Niemöller zweimal in Folge fast die identische Mannschaft aufs Feld geschickt. Christoph Kasak hat seine Gelbsperre abgesessen und stößt wieder zum Kader.

 SuS Stadtlohn - Spvgg. Erkenschwick; Mittwoch (24. 2.), 20 Uhr – Kunstrasenplatz Losbergpark. Navi: Uferstraße/Am Losbergpark.

von Olaf Krimpmann

Zum Seitenanfang