kasak christoph6Vier Siege in Serie hat die Spvgg. Erkenschwick – das 2:0 über SC Roland am Ostermontag eingerechnet – nun eingefahren. „Und ich bin sicher, das werden nicht die letzten sein in dieser Saison“, sagt Trainer Magnus Niemöller. „Dieser Mannschaft ist im Moment alles zuzutrauen.“ Immerhin haben die Schwarz-Roten mittlerweile diejenigen zum Schweigen gebracht, die dieser Mannschaft die sportliche Klasse auf einen Aufstieg abgesprochen haben.

 

Fliegen für die Spvgg.: Christoph Kasak setzt gegen Beckums Torhüter Philipp Sandhowe nach, springt aber fair – und athletisch – über ihn hinweg.

 Sicher, räumt auch der Trainer ein, habe das Team – schon traditionell – nach der Vorbereitung nicht sofort in die Saison gefunden.

 In den letzten vier Spielen aber hat die Spvgg. acht Punkte auf den SV Lippstadt 08 gutgemacht – eine von nur drei Mannschaften, die am Zulassungsverfahren für die Regionalliga teilnehmen.

 Aber was ist das Geheimnis hinter dieser Leistungsexplosion? „Die Mannschaft will Leistung bringen unabhängig von allen anderen Faktoren, weil das ihr eigener Anspruch ist“, sagt der Trainer.

 Was die angesprochenen Faktoren sind, lässt Niemöller unausgesprochen, jeder aber weiß, was gemeint ist. Hier brachte offenbar auch das gemeinsame Brunchen mit dem Vorstand am Ostermontag keine grundlegend neuen Erkenntnisse, auch in der Trainerfrage ist zumindest nach außen unverändert alles offen in diesen Tagen.

 Magnus Niemöller bleibt daher gelassen: „Es war hier immer so, dass bis Ende März eine Entscheidung fällt. Und so viele Tage hat dieser Monat ja nicht mehr.“

Von Olaf Krimpmann

Zum Seitenanfang