sawatzki11Die Spvgg. Erkenschwick nimmt die Tabellenspitze der Oberliga Westfalen ins Visier. Im Nachholspiel beim ASC 09 Dortmund gelingt der Mannschaft von Trainer Magnus Niemöller vor 180 Zuschauern der achte Sieg in Serie – Schwarz-Rot rückt damit auf den dritten Platz vor. Die Begegnung im Aplerbecker Waldstadion beginnt so, wie es sich die Erkenschwicker Anhänger erhofft haben – und wie sie es seit Wochen von ihrer Mannschaft kennen:

  Die Spvgg. Erkenschwick ist weiter auf dem Vormarsch: Hier entwischt David Sawatzki (r.) seinem Gegenspieler Dino Dzaferoski. Foto: Krimpmann

 mit einer konzentrierten, disziplinierten, sehr präsenten Vorstellung der Schwarz-Roten, die das Spiel und den Tabellen-13. sicher kontrollieren.

 Wie schon gegen Zweckel hätte Torhüter Marcel Müller seine Handschuhe getrost in der Kabine lassen können – der 25-Jährige braucht sich bis zur Pause nicht einmal nach einem gefährlichen Ball zu strecken.

 Chancen gibt’s ausschließlich auf der Gegenseite. Nach acht Minuten legt David Sawatzki für Stefan Oerterer auf – Außenpfosten. In der 17. Minute tritt Deniz Batman zum Freistoß aus rund 18 Metern an – ASC-Torhüter Dominik Altfeld bekommt noch die Fäuste an den Ball. In der 24. Minute die nächste Chance: Auf Zuspiel von Stefan Grummel verfehlt Batman das Dortmunder nur knapp.

 Sieben Minute später endlich das längst fällige Erkenschwicker Führungstor – als Ergebnis einer schönen Einzelleistung: Philipp Rosenkranz läuft mit dem Ball am Fuß durchs Mittelfeld und wird von den Defensiven des ASC 09 nicht angegriffen. Rund 18 Meter vor dem Tor nimmt der 29-Jährige Maß und jagt den Ball unhaltbar in den Torgiebel – 0:1 (31.).

 Und es ist sogar noch mehr drin: In der 34. Minute etwa lassen Rosenkranz und Arda Nebi eine gute Erkenschwicker Doppelchance ungenutzt verstreichen. Das Fazit nach 45 Minuten: Selten ist eine 1:0-Führung zur Pause so verdient.

 Allerdings: Souveränität und Linie im Erkenschwicker Spiel gehen in der zweiten Halbzeit Stück für Stück verloren. Die erste Chance haben zwar erneut die Gäste, Arda Nebi verpasst per Kopf (50.). Doch im Anschluss erkämpft sich Aplerbeck mehr Spielanteile.

 Kevin Brümmer gibt nach 66 Minuten aus 25 Metern den ersten Warnschuss ab, Marcel Müller hält ihn sicher. In der 70. Minute braucht der Torhüter etwas Glück: Sebastian Steins Versuch aus der Drehung touchiert noch die Torlatte.

 Der Spvgg. gelingen nun keine gefährlichen Gegenangriffe mehr. Stattdessen muss die Elf von Trainer Magnus Niemöller hart arbeiten, um die Gastgeber in Schach zu halten. Das aber tut sie mit Biss und Effizienz: Nicht eine erstklassige Torchance lassen die Schwarz-Roten noch zu.

 Die hat am Ende doch noch Stefan Oerterer, der allein vor ASC-Torhüter Altfeld auftaucht, seinen 21. Saisontreffer aber verpasst (90.). Lange grämen muss sich „Ö“ nicht: Zwei Minuten später ist der achte Erkenschwicker Oberliga-Sieg in Serie perfekt.

Quelle: Stimberg-Zeitung

Zum Seitenanfang