sawatzki17Dass eine Trainingswoche ohne Kreis- oder Verbandspokal langweilig werden würde, steht bei der Spvgg. Erkenschwick nicht zu befürchten. Am Mittwoch beispielsweise traf sich die Oberligamannschaft zu einer kleinen Einheit in Sachen Kampfsport. „Das war eine coole Sache und hat mega viel Spaß gemacht“, ist Trainer Zouhair Allali begeistert. Welche von den neuen Erkenntnissen seine Jungs am Sonntag davon auf dem Platz gebrauchen können, ist eine naheliegende Frage. Dass nun Fäuste fliegen anstelle von Flankenbällen, sei aber nicht zu erwarten, versichert der Trainer

 

Geht nicht mehr als Talent durch, dafür aber stets mustergültig voran: David Sawatzki (rechts), Erkenschwicks Mannschaftskapitän. Foto: Krimpmann

 

Angesagt hat sich Arminia Bielefelds U23, mittlerweile ein Urgestein der Oberliga Westfalen mit klarem Auftrag: Talente an den Profisport heran zu führen. Und das gelingt Trainer Daniel Scherning in jeder Saison stets aufs Neue ganz gut, Bielefeld spielt in jeder Spielzeit eine gute Rolle in der Liga.

Das werden die Ostwestfalen auch in dieser Saison tun, davon ist Zouhair Allali felsenfest überzeugt, auch wenn Bielefeld nicht gerade einen Traumstart hingelegt hat und mit vier Punkten sogar noch einen weniger als die „Schwicker“ gesammelt haben.

„Die werden ihren Weg schon machen. Vielleicht fehlt gerade nur etwas Erfahrung“, meint der Erkenschwicker Trainer mit Blick auf die jüngsten Bielefelder 0:1-Niederlagen gegen den TSV Marl-Hüls und in Hassel – denn in beiden Partien sei Bielefeld nicht unbedingt die schlechtere Mannschaft gewesen. „Das wird mega harte Arbeit für uns, wir werden auf höchstem Niveau geprüft“, sagt Erkenschwicks Trainer.

Es ist eine Ausgangslage, die Zouhair Allali dabei gar nicht mal ungelegen kommt. Schlussendlich, so sinniert der Übungsleiter, träfen viele Attribute auch auf seine Mannen zu: „Wir haben ja auch viele junge und talentierte Spieler. Am Sonntag treffen damit Gleichgesinnte aufeinander. Was Besseres kann es doch gar nicht geben, als zu sehen, wer in seiner Entwicklung schon ein Stück weiter ist – Bielefeld oder wir.“

Mit der Trainingswoche zeigt sich Allali zufrieden. Endlich könne in Ruhe regeneriert werden, endlich mal ins Einzeltraining eingestiegen und an Defiziten gearbeitet werden. Die stete Hatz zwischen Pokal und Meisterschaft hatte Allali am Ende zusehends genervt – und Körner gekostet.

Die positive Folge: Auch mit der Verletzungsanfälligkeit sei es aktuell nicht mehr so dramatisch schlimm wie noch vor Wochen. Bis auf Emre Kosgin (Oberschenkelverletzung), der langsam ins Lauftraining einsteigt, plant Allali für das Spiel am Sonntag daher mit dem kompletten Kader.

von Olaf Krimpmann

Spvgg. Erkenschwick - Arminia Bielefeld II; So., 15 Uhr – Stimberg-Stadion.

Zum Seitenanfang