Mitternachtscupsieger 2015 stuckenbuschWenn Freitagabend (30. Dezember 2016) um 18 Uhr in der Sporthalle der Rosa-Parks-Schule in Herten-Disteln der Anstoß erfolgt zum 11. Kick-mit-Schmidt-Mitternachtscup der DJK Spvgg. Herten, dann wird vieles sein wie immer in den vergangenen zehn Jahren. Die Tribüne wird proppenvoll sein, auch in der Mensa drängen sich die Anhänger des Hallenfußballs, fiebern an der Großbildleinwand mit ihren Mannschaften mit.

 

Kevin van Holt gehört zu den Stammgästen beim Budenzauber kurz vor dem Jahreswechsel. Ob als Tribünengast oder als Spieler – kaum ein Turnier hat der heute 25-Jährige verpasst.

Die Vorfreude auf den diesjährigen Mitternachtscup ist bei van Holt noch gewachsen. Dabei stehen er und sein Team, die Sportfreunde Stuckenbusch, diesmal unter besonderer Beobachtung. Vor zwölf Monaten sorgte der heutige Bezirksligist für den berühmten Paukenschlag, holte im mit Ober- und Westfalenligisten gespickten Feld den Titel. Und für Kevin van Holt gab’s obendrein noch die Trophäe für den besten Torhüter des Turniers.

Es war eine Auszeichnung, die den Keeper auch heute noch stolz macht. Kein Wunder, dass die Trophäe nicht irgendwo in einem Schrank verstaubt, sondern auf einem Sideboard daheim allzeit gut sichtbar ist.

Favoriten heißen Haltern und Herne

„Es war schon eine Ehre für mich, bei diesem Turnier ausgezeichnet zu werden“, sagt van Holt zwölf Monate nach dem großen Triumph. Wie hoch er die Chancen einschätzt, seinen Titel zu verteidigen? „Vielleicht bei 20 Prozent. Die Tagesform muss eben stimmen.“ Und wie groß er die Chance sieht, dass Stuckenbusch aus dem Titel 2015 Ende 2016 ein Double machen kann? „Vielleicht auch bei 20 Prozent.“

Was im Umkehrschluss bedeutet: Zwar geht der Titelverteidiger, als Bezirksligist einer der klassenniedrigsten Vereine im Feld, nicht als hoher Favorit ins Rennen. Aber ganz aussichtslos sehen sich die Sportfreunde nicht.

Sie müssen eben die richtige Welle erwischen. Wie 2015, als Stuckenbusch mit nur zwei Punkten aus der Vorrunde kam und als einer von zwei Gruppendritten gerade noch in die K.o.-Runde rutschte. Danach ging’s für die Mannen von Trainer Michael Pannenbecker Schlag auf Schlag: 3:1 im Viertelfinale gegen Titelverteidiger TSV Marl-Hüls, 3:0 im Halbfinale gegen die DJK Spvgg. Herten, und im Finale der 5:3-Sieg im Neunmeterschießen gegen TuS Haltern.

Den Westfalenligisten erwartet Kevin van Holt auch diesmal weit vorne. „Ich zähle Haltern und Westfalia Herne zu den Favoriten.“ Gegen Herne bestreitet Stuckenbusch bereits das letzte Gruppenspiel um 22.15 Uhr, da können Kevin van Holt und Co. schon mal Tuchfühlung aufnehmen.

Van Holt liegt damit auf einer Linie mit Turnierchef Thorsten Gringel. Auch der sagt: „Haltern und Herne werden sicher eine gute Rolle spielen.“ Was die Chancen des Ausrichters betrifft, will sich Gringel nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen. In der Meisterschaft läuft’s nicht gut beim Bezirksligisten, und bei eigenen Mitternachtscup war oft genug die Vorrunde Endstation.

Nur 2015 nicht, da standen die Katzenbusch-Kicker im Halbfinale. „Das noch einmal zu packen, wäre natürlich stark“, findet Gringel. Allerdings ist auch die DJK Spvgg. Herten in eine Gruppe mit Herne und Stuckenbusch gelost worden, dazu gesellt sich Oberligist Spvgg. Erkenschwick.

Aber wie man sogar als Gruppendritter groß abräumen kann, das haben die Sportfreunde Stuckenbusch vor zwölf Monaten bewiesen.

von Olaf Krimpmann

Zum Seitenanfang