Monster2 nAm vergangenen Samstag baten die Schwarz-Roten Ruhrpottmonster, Fanklub der Spvgg. Erkenschwick, zum alljährlichen Neujahrsempfang in die „Ballerbude“. Es war bereits die 16. Auflage dieser Veranstaltung. Traditionell waren Trainerteam und einige Spieler der Spvgg. der Einladung gefolgt. So stellten sich Zouhair Allali und sein Co-Trainer Jörg Weißfloh sowie Dennis Konarski, Dennis Weßendorf und Marvin Kröger den Fans in einer gemütlichen Talkrunde.

Michaela Stenk (li.) und Andre Mente (2. v. li.) erhielten die Trophäe „Schwicker des Jahres“. Der Fanklub-Vorsitzende der Schwarz-Roten Ruhrpottmonster Andre Oberlin (2.v.r.) und Kassierer Frederic Demond (r.) überreichten die Auszeichnung.
Foto: Andreas Letzner

Wie in all den Jahren war der Kiosk an der Klein-Erkenschwicker-Straße rappelvoll, Anhänger vier verschiedener Fanklubs waren da. Obermonster Andre Oberlin führte gewohnt souverän und oftmals auch mit spitzer Zunge durch den Abend. Für Allali war es als Trainer die erste Teilnahme am Neujahrsempfang und auf die Frage, ob er denn in der nächsten Saison noch immer an der Außenlinie stehen würde sagte er: „Wenn der Verein mich lässt, betreue ich das Team auch in der kommenden Saison.“ Dennis Konarski lobte das gesamte Umfeld des Klubs und bedankte sich stellvertretend für die Mannschaft für die Unterstützung der Anhänger. Und die Ruhrpottmonster haben auch wieder fleißig Spenden gesammelt. Über das gesamte Jahr 2016 gesehen sammelten sie insgesamt 1381 Euro ein und übertrafen damit das Rekordergebnis aus 2015 um satte 371 Euro. Wie schon im vergangenen Jahr ging der Erlös an den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizverein Recklinghausen. Elke Fleckhaus, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit, nahm ihn dankend entgegen. Bei der Wahl zum „Schwicker des Jahres“ ging die Trophäe diesmal an Michaela Stenk und Andre Mente, die somit Stefan Mross ablösten. „Beide haben sich im
besonderen Maße eingebracht und den Titel mehr als verdient“, sagte Oberlin.

Die Fanklubs haben gemeinsam für das erste Auswärtsspiel beim TSV Marl-Hüls am 12. Februar einen Planwagen organisiert, der schon fast ausgebucht ist. Wer also noch mitfahren möchte, sollte sich sputen und Kontakt mit Andre Oberlin aufnehmen.

von Andreas Letzner

Zum Seitenanfang