Erdem ibrahim4Am Sonntag, 12. Februar, kommt es im Hülser Loekampstadion ab 15 Uhr zum immergrünen Kreisderby zwischen dem TSV Marl-Hüls und der Spvgg. Erkenschwick (Anpfiff: 15 Uhr). Wie sehen sich beide Mannschaften vor dem Prestigeduell aufgestellt? Im Formcheck die Spvgg. Erkenschwick.

 

 

 


Ibrahim Erdem (rechts) droht zum Jahresstart beim TSV Marl-Hüls auszufallen.
Foto: Olaf Krimpmann


So lief die Vorbereitung: Sieben Siege in acht Partien, teils gegen Oberligisten, sprechen für sich. Offensiv wie defensiv präsentiert sich die Spvgg. deutlich stabiler als zu Saisonbeginn.

So sieht der Kader aus: Ob Ibrahim Erdem (muskuläre Probleme) und Okan Solak (Bänderverletzung) bis Sonntag fit werden, ist fraglich. Vor allem Solak spielte im Mittelfeld eine starke Vorbereitung und wäre ein Kandidat für die Startelf.

Das sagt der Trainer über sein Team: „Wir wollen gewinnen, das ist ganz klar“, so Zouhair Allali. Mut macht dem 35-Jährigen die Vorbereitung. Mut macht ihm aber auch die insgesamt positive Entwicklung, die seine Mannschaft genommen hat, sie wirkt nun deutlich reifer. Ein wildes Spiel, wie es zeitweilig beim 1:1 im Hinspiel gab, soll es diesmal nicht geben. Dazu predigt Allali seit Wochen: „Harte und ehrliche Arbeit muss belohnt werden. Wir sind nicht auf einen Dusel-Sieg aus, sondern wollen ihn uns verdienen.“

Das sagt Allali über den Gegner: „Mit dem TSV muss man immer rechnen. Wegen der vielen Verletzten und angeschlagenen Spieler sieht alles vielleicht etwas gedrosselter aus. Dafür ist ihre Spielweise unheimlich effektiv“, so Allali, der Zaungast war im Test des TSV gegen Lüner SV (3:2). Gegen den Westfalenligisten hatte sein Team zuvor ebenfalls 3:2 gewonnen.

Quelle: Stimberg-Zeitung

Zum Seitenanfang