konarski benkovicDie Konkurrenz im Abstiegskampf hat zum Auftakt kräftig gepunktet - Oberligist Spvgg. Erkenschwick steht deshalb im Derby gegen den SC Hassel an diesem Sonntag mächtig unter Druck. Schwarz-Rot hofft dazu auf viele Fans: Zum ersten Mal ist der Eintritt am Stimberg frei.  34 Jahre jung wurde am Freitag Thomas Falkowski, Trainer des SC Hassel. „Falke“ und Erkenschwicks Trainer Zouhair Allali haben bekanntlich eine gemeinsame Vergangenheit bei der Spvgg. Daher fiel es Allali nicht schwer, seinem Kollegen zu gratulieren.

 

„Ich wünsche ihm alles, was er sich wünscht“, so Allali. „Aber Falke weiß auch: Geburtstag war Freitag, Sonntag ist der vorbei.“ Womit der Erkenschwicker Trainer unmissverständlich sagt: Geschenke wird es keine geben, wenn sich Spvgg. und Hassel am Sonntag auf dem Kunstrasenplatz am Stimberg-Stadion gegenüberstehen.

Zu verschenken haben die Schwarz-Roten ohnehin nichts: Die Lage im Tabellenkeller hat sich am vergangenen Wochenende noch einmal zugespitzt, da die Konkurrenz kräftig punktete und die Spvgg. zwar ein nicht unverdientes 1:1 am Hülser Loekamp erzielte, aber eben auch zwei weitere Zähler im Tabellenkeller verlor. „Wir sollten nicht auf die Konkurrenz schauen“, sagt Trainer Allali. „Wir müssen erst einmal unsere Hausaufgaben machen, nur das zählt.“

Allali wie Falkowski erwarten am Sonntag ungeachtet der Tabellenkonstellation ein offenes Spiel. „Der Kunstrasen kommt eher Erkenschwick entgegen. Auf ihrem Trainingsplatz sehe ich sie noch einen Tacken stärker“, so Thomas Falkowski. „Das wird garantiert ein heißer Fight, denn klar ist: Verstecken werden wir uns nicht.“

Ganz sorgenfrei treten die Gäste, die als Aufsteiger eine bislang überzeugende Saison spielen, nicht an: Patrick Rudolph hat eine vierwöchige Rotsperre aufgebrummt bekommen, das Training zuletzt mussten Torjäger Dawid Ginczek und Alexander Schlüter angeschlagen abbrechen. „Da ist aber noch genügend Qualität im Kader“, sieht Zouhair Allali noch keinen Vorteil bei seinem Team.

Denn mit Muhamed Demir (Gelb-Rot) und Semih Demiroglu (fünfte Gelbe Karte) sitzen auch zwei „Schwicker“ am Sonntag Sperren ab, dazu dürften Ibrahim Erdem und Okan Solak nicht fit werden. Wenigstens ist Gerard Lubkoll, der am Loekamp umgeknickt war und ausgewechselt wurde, wieder fit.

Gespannt sind alle bei Schwarz und Rot, wie viele Zuschauer das Revierderby ziehen wird. Erstmals in einem Oberligaspiel ist der Eintritt frei – die Aktion „Alle für den Klassenerhalt“ kommt damit ins Rollen (wir berichteten). Dazu starten die Spieler der Oberliga-Mannschaft am heutigen Samstag selbst eine Charme-Offensive: In der Zeit von 10 bis 17 Uhr werden sie in einem Oer-Erkenschwicker Supermarkt um Zuschauer fürs Unternehmen Klassenerhalt werben.

Ein Unternehmen, in dem nun auch Dennis Konarski ein Zeichen setzt. Der 28-Jährige verlängerte seinen Vertrag am Stimberg um zwei weitere Jahre.

von Olaf Krimpmann

Spvgg. Erkenschwick - SC Hassel; So., 15 Uhr – Stimberg-Stadion (Kunstrasenplatz).

Liveticker: www.stimberg-zeitung.de

Zum Seitenanfang