allali zouhair 10Sollen die anderen ruhig feiern – bei der Spvgg. Erkenschwick hat Trainer Zouhair Allali mögliche Festivitäten an Karneval abgesagt. Am Rosenmontag erwartete der Übungsleiter seine Kicker zu einer knackigen Trainingseinheit. Fit und einsatzbereit. „Wir haben am Samstag getestet“, so Allali. „Da brauchen wir am Montag nicht mehr groß zu regenerieren, sondern können sofort durchstarten.“

 

 

Vor wegweisenden Wochen in der Oberliga: Zouhair Allali und die Spvgg. Erkenschwick. 

 In eine äußerst wichtige Trainingswoche: Vier Einheiten hat der Übungsleiter, um seine Mannschaft aufs Oberliga-Kellerduell beim Tabellen-16. ASC 09 Dortmund einzustimmen. „Und die werden wir auch voll nutzen.“

Die 2:5-Niederlage im Testspiel beim 1. FC Bocholt hat Zouhair Allali abgehakt. Das schlechte Ergebnis war der miesen Chancenverwertung und einigen Unkonzentriertheiten in der Defensive geschuldet. Aufschlussreich sei der Test trotzdem gewesen, so der Trainer. Nicht nur für die Partie im Aplerbecker Waldstadion am Sonntag, sondern auch für die weitere Zukunft.

Die Spvgg. kämpft schließlich nicht nur um den Klassenerhalt, sie plant aktuell auch für die nächste Saison. „Auch in solchen Spielen kann man sehen, wer mitzieht und wer für den Verein gut ist“, sagt Allali.

Mit David Sawatzki, Dennis Weßendorf, Ozan Yilmaz und Dennis Konarski haben vier Spieler bereits für die nächste Saison zugesagt. „Wir stehen in regen Gesprächen und wollen bald weitere Namen präsentieren“, sagt der Erkenschwicker Trainer.

Nur: Solche Verhandlungen gestalten sich naturgemäß leichter, wenn eine Mannschaft punktet. Am Sonntag steht für die Spvgg. beim ASC 09 viel auf dem Spiel. Für Schwarz-Rot geht’s darum, die Nichtabstiegsplätze nicht aus den Augen zu verlieren. Die Dortmunder Gastgeber könnten mit einem Erfolg sogar aus der roten Zone springen.

„Wir wissen, dass sie Qualität haben und vom Potenzial her nicht in den Tabellenkeller gehören“, sagt Allali. Eine Erkenntnis, die aber an den Erkenschwicker Plänen nichts ändert. „Es gibt am Sonntag kein Abwarten: Wir spielen in Dortmund auf Sieg“, so der 35-Jährige. „Alles andere zählt nicht.“

Wenn sich seine Elf im Waldstadion so kämpferisch präsentiert wie ihr Trainer, kann sich der ASC 09 auf einen harten Schlagabtausch gefasst machen.

Quelle: Stimberg-Zeitung

Zum Seitenanfang