allali zouhair 6Am Ende waren sich alle einig: Diese Niederlage hatte die Spvgg. Erkenschwick nicht verdient. Das Oberliga-Schlusslicht unterlag vor 250 Zuschauern am Stimberg mit 3:4 gegen Westfalia Rhynern. Die Entscheidung in der 88. Minute sorgte für Tumulte. Lennart Kleine stand bei seinem Treffer zum 3:4 wohl im Abseits. Die Erkenschwicker protestierten wütend bei Schiedsrichter Holz, Trainer Allali wurde auf die Tribüne verbannt. Trotzdem hatte seine Mannschaft in der Nachspielzeit noch das 4:4 auf dem Fuß - Rhynerns Thran klärte auf der Linie.

Zuvor hatte die Spvgg. in ihrem besten Spiel in 2017 eine furiose Aufholjagd gestartet. Durch Treffer von Salvatore Gambino (14., 27.) und Lucas Arenz (16.) lagen die Schwarz-Roten zur Pause bereits mit 0:3 zurück. Nach dem Seitenwechsel aber spielten nur noch die "Schwicker".

Der Lohn: Muhamed Demir brachte ddie Gastgeber durch einen Doppelschlag in der 51. und 52. Minute auf 2:3 heran, Abwehrkollege Dennis Konarski glich zum umjubelten 3:3 aus (75.). Am Ende reichte es aber wieder nicht zum zweiten Punktgewinn in diesem Jahr. Trotz der Niederlage wurde die Mannschaft von Trainer Zouhair Allali nach dem Schlusspfiff vom Erkenschwicker Anhang gefeiert.

Quelle: Stimberg-Zeitung

 

Zum Seitenanfang