bamba mohamed2TuS Haltern und DSC Wanne-Eickel bestreiten am Samstag das Finale um den Cranger-Kirmes-Cup. Der TuS hatte im Halbfinale gegen Gastgeber SV Sodingen leichtes Spiel und setzte sich souverän 5:1 durch. Auch der DSC Wanne-Eickel kam beim 2:0 über die Spvgg. Erkenschwick zu einem unter dem Strich ungefährdeten Erfolg. Die „Schwicker“ hatten im Gruppenspiel gegen den TuS Haltern keine 24 Stunden zuvor offenbar zu viele Körner gelassen. Wanne-Eickel profitierte im Gegenzug einmal mehr von seiner stabilen Defensive, die gegen die oft mit zu wenig Tempo vorgetragenen Erkenschwicker Angriffe kaum in Verlegenheit zu bringen war.

Mohamad Bamba Spvgg. Erkenschwick Fußball Saisonvorbereitung 2017/2018 Cranger-Kirmes-Cup SV Sodingen Gegen die beherzt eingreifenden Wanner mit Marius Nolte (links) hatte Erkenschwicks Spitze Mohamad Bamba nur wenige aussichtsreiche Szenen. Foto: Olaf Krimpmann

 

 Thomas Hildwein hätte, als der ehemalige U19-Spieler der Spvgg. endlich mal anzog, zwar die Führung erzielen müssen, scheiterte aber im Wanner Fünfmeterraum an DSC-Keeper Sören Gerlach (27.).

 In einer insgesamt sehr chancenarmen Begegnung musste ein Elfmeter her, um etwas Schwung ins Spiel zu bekommen. Stjepan Filipovic hatte im Strafraum eine Flanke von Josse Gerick an die Hand bekommen. Mathias Tomaschewski ließ sich die Chance vom „Punkt“ nicht entgehen, um Wanne 1:0 in Führung zu bringen (33.).

 Die verwaltete der DSC insgesamt sehr sicher, bei den Schwarz-Roten wäre wohl mit etwas mehr Energie mehr drin gewesen. Kündig und Filipovic mussten frühzeitig verletzt raus, Avci saß ebenso nur angeschlagen auf der Bank, wie etwa in Zivil der verletzte Verteidiger Danny Tottmann. „Es fehlten uns ein paar frische Leute“, meinte Zouhair Allali. Sein Team hatte mit dem Halbfinale das vierte Spiel binnen acht Tagen zu bestreiten.

 Als Niklas Baf für Wanne in der 54. Minute auf 2:0 erhöhte, war die Partie endgültig gelaufen. Elvedin Ceric hätte der Partie möglicherweise noch spät eine Wende geben können, doch der eingewechselte Offensivspieler drosch den Ball unbedrängt aus fünf Metern Torentfernung über die Latte (86.).

Trainer Allali ist dennoch nicht unzufrieden

 Trainer Allali war am Ende dennoch nicht unzufrieden mit dem Auftreten seiner Mannschaft: „Ich hatte befürchtet, Wanne wäre uns weiter voraus.“ Der DSC gilt unter Experten als ein Mitfavorit auf einen der vorderen Plätze in der Westfalenliga 2 Wannes Trainer Sebastian Westerhoff befand kurz und bündig: „Die clevere Mannschaft hat gewonnen, auch weil wir erfahrener sind als die Erkenschwicker.“

Das zweite Halbfinale im Anschluss war frühzeitig entschieden. Stefan Oerterer setzte nach fünf Minuten einen Schuss aus 17 Metern Torentfernung platziert ins Sodinger Netz, Julius Hölscher ließ 15 Minuten später das 2:0 für Haltern folgen.

 Damit war der Druck aus dem Kessel – sofern es den in diesem Spiel je gegeben hatte – raus. Sodingen kam immerhin in der 68. Minute zum Ehrentreffer durch Naim Ajeti und spielt Samstag gegen Erkenschwick um Platz drei.

von Olaf Krimpmann

Zum Seitenanfang