hegel kevin1Erneut eine kleine Reise hat Westfalenligist Spvgg. Erkenschwick im Krombacher-Kreispokal vor sich: In der dritten Runde treten die Schwarz-Roten heute (17. August) beim Landesligisten Viktoria Heiden an (Anstoß: 19.30 Uhr). Zuvor hatte sich die Spvgg. glanzlos 2:0 bei TuS Gahlen durchgesetzt. Für Erkenschwicks Trainer Zouhair Allali ist die Partie in Heiden ein „Eigentlich-aber-andererseits-Spiel“, wie er sagt: „Eigentlich finde ich den Pokal super, und natürlich wollen wir diesmal weiterkommen als zuletzt. Andererseits ist es personell wieder ein bisschen eng bei uns, so ganz gelegen kommt mir das Spiel daher nicht.“ 

 

Der Pokal ist womöglich auch für Kevin Hegel eine Chance, sich im Erkenschwicker Verbandsliga-Team zu beweisen. Foto: Olaf Krimpmann

 

  Viktoria Heiden - Spvgg. Erkenschwick; heute (Do.), 19.30 Uhr

– Sportzentrum Heiden II. Navi: Am Sportzentrum 1, 46359 Heiden.

Am Trainer liegt es nun, eine gute Mischung zu finden. Fest steht: Bernard Gllogjani, der am Montag an der Schulter operiert wurde, fällt noch einige Wochen aus. Dennis Kündig und Lukas Große-Puppendahl sind am Dienstag wieder ins Training eingestiegen, haben aber nur sehr dosiert mitgemacht. Allali: „Beide sehe ich eher als Option für Sonntag.“ Dann, wenn in der Westfalenliga der SC Neheim seine Visitenkarte am Stimberg abgeben wird.

 Im Großen und Ganzen wird es in Heiden die Truppe richten müssen, die auch beim Ligaauftakt in Hordel auf dem Platz stand. Auf eine Verlängerung will es Allali dabei nicht ankommen lassen: „Das wäre wirklich ein bisschen arg viel.“ Respekt hat der Erkenschwicker Trainer vor der Viktoria allemal: „Wir machen uns auf einen starken Gegner gefasst.“

von Olaf Krimpmann

 

 

Zum Seitenanfang