allali hildweinDer Traumstart in die Westfalenliga-Saison ist perfekt: Die Spvgg. Erkenschwick feierte mit dem 4:2 (1:2)-Erfolg bei der SG Finnentrop/Bamenohl den dritten Sieg in Serie und bleibt Tabellenzweiter hinter dem Holzwickeder SC. Trainer Zouhair Allali ließ sich auch nach dem schwer erkämpften Erfolg im Sauerland nicht locken. „Das sind jetzt eben neun Punkte gegen den Abstieg“ so der Übungsleiter. „Mehr nicht.“ Auf der anderen Seite konnte Zouhair Allali nicht anders, als seine Mannschaft für ihre Reaktion zu loben. Die Schwarz-Roten bissen sich in die Partie, die hitzig und heiß umkämpft wurde. Und in der sich die „Schwicker“ am Ende energisch durchsetzten.

 

Der Trainer und sein Doppeltorschütze: Zouhair Allali und Thomas Hildwein haben in Finnentrop/Bamenohl (fast) alles richtig gemacht. Foto: Olaf Krimpmann

Das Signal für die Wende gab spätestens Dennis Weßendorf, der in der 18. Minute nach einem Foul an Thomas Hildwein im Sechzehner zum fälligen Strafstoß antrat und den Ball zum 2:1-Anschlusstreffer ins Tor beförderte. Danach steckte die Spvgg. auch einen Schock weg: Kevin Hegel, in der 37. Minute für Elvedin Ceric gekommen, verletzte sich schnell und blieb nach der Pause in der Kabine.

 Nach einer Gelb-Roten Karte für Finnentrops Sven Schrage kurz vor dem Pausenpfiff übernahmen die Gäste dennoch die Regie in der hitzigen Partie. Dennis Konarski bediente mit einem blitzgescheiten Pass Thomas Hildwein, der frei zum 2:2 traf (65.). Sehenswert auch der Erkenschwicker Konter über Bastian Kniza, dessen Flanke Abdessamed Moughli zum 3:2 ins Netz köpfte (75.).

 Nach einem rüden Foul und einem weiteren Platzverweis für Finnentrop/Bamenohl war das Spiel so gut wie gelaufen. „Den Vorteil hätten wir besser ausspielen müssen“, fand Trainer Allali. So dauerte es bis in die Nachspielzeit, ehe Thomas Hildwein nach einem Konter mit dem 4:2 den dritten Saisonerfolg perfekt machte.

Quelle: Stimberg-Zeitung

Zum Seitenanfang