allali zouhair 4Wenn die Tabelle der Westfalenliga 2 schon Aussagekraft für den Rest der Saison besitzt, dann hat die Spvgg. Erkenschwick am Sonntag die dicksten Brocken der Klasse beiseite geräumt.  Um 15 Uhr ist Tabellenführer Concordia Wiemelhausen am Stimberg zu Gast. Für Schwarz-Rot ist es nicht nur das dritte Spitzenspiel in Folge – der Tabellenvierte Erkenschwick hat in der Hinserie dann gegen alle Mannschaften auf den Plätzen eins bis sechs gespielt. Das lässt einiges erwarten. „Leider gibt es keine Garantie, dass wir gegen die vermeintlich leichteren Gegner sicher punkten“, sagt Trainer Zouhair Allali.

 

 Zur Einstimmung auf das Top-Spiel gegen Wiemelhausen hatte Allali am Dienstagabend noch ein Testspiel gegen den Bezirksligisten Vestia Disteln anberaumt. Die Partie endete nicht ganz standesgemäß 2:2 (2:1). „Es war trotzdem ein guter Test – Vestia hat uns viel abverlangt“, so der Trainer. „Wir haben viel gewechselt und probiert. Und ein paar Spieler konnten Praxis sammeln.“

Philipp Müller traf für die Distelner zum 0:1 (26.) und zum 2:2 (70.). Für Erkenschwick waren Mohamed Bamba (29.) und Eleftherios Ilias (40.) zum 2:1-Halbzeitstand erfolgreich.

 Ab sofort läuft die Vorbereitung auf Concordia Wiemelhausen, neben dem DSC Wanne-Eickel die einzige noch ungeschlagene Mannschaft in der Westfalenliga 2. Gegen die Bochumer will Allali mit seiner Mannschaft endlich ein Spitzenspiel erfolgreich gestalten.

 Von Glück verfolgt war die Spvgg. bisher in den Top-Duellen bekanntlich nicht. Gegen Holzwickede fabrizierte die Stimberg-Elf in letzter Minute eine 1:2-Niederlage, bei der Olper SpVg kassierte sie am vergangenen Sonntag in der 90. Minute den Ausgleich per Foulelfmeter – nachdem sie zuvor ein halbes Dutzend klarer Chancen zum 0:2 vergeben hatte.

„Wer solche Gelegenheiten hat, der muss den Sack auch mal zumachen. Wir hätten schon viel besser dastehen können“, sagt Trainer Zouhair Allali.

Quelle: Stimberg-Zeitung

Zum Seitenanfang