Spvgg Neue 250518Zwei altbekannte Kicker, zwei Spieler aus der eigenen U19 und ein neues Gesicht: Die Spvgg. Erkenschwick wartete am Freitagabend mit Teil drei ihrer Personalplanungen auf. Die sind damit so gut wie abgeschlossen. Nur ein pfeilschneller Außenstürmer fehlt Trainer René Lewejohann jetzt noch. „Wir halten die Augen auf. Aber wenn‘s nicht klappt, dann klappt es halt nicht. Die Jungs, die da sind, genießen mein vollstes Vertrauen“, so der Trainer.

 

Spvgg. Erkenschwick Fußball Westfalenliga Personalplanungen Saison 2018/2019 René Lewejohann Timo Conde Philipp mandla Dennis Kündig Sascha Drepper Steffen Heine Westfalenligist Spvgg. Erkenschwick fä¤hrt mit seinen Kaderplanungen fort. Von links: Trainer René Lewejohann, Timo Conde (DSC Wanne-Eickel), Sascha Drepper (eigene U19), Dennis Kündig, Philipp Mandla (beide bleiben) und Steffen Heine (eigene U19).  Foto: Olaf Krimpmann

 

 Nachdem die Spvgg. zuvor bereits mit etlichen Leistungsträgern verlängert und auch die ersten Zugänge bekannt gegeben hatte, durfte das Personalpuzzle für die kommende Saison damit also so gut wie komplett sein.

 Nach Ahmed Inal hat die Spvgg. mit Timo Conde vom DSC Wanne-Eickel den nächsten Strafraumspieler verpflichtet. Der hoch aufgeschossene 19-Jährige wohnt in Datteln und sieht am Stimberg große Perspektiven: „Ich hoffe auf mehr Einsatzzeiten als zuletzt und auf eine gute Saison für den Verein.“

Für Lewejohann kommt Conde gerade Recht: „Seine Qualitäten sind mir im Spiel gegen uns aufgefallen. Er ist ein Spieler mit großem Weiterentwicklungspotenzial und einer von der Sorte, wie sie uns in dieser Saison gefehlt haben.“

Zwar kein Neuzugang, „nur“ eine Weiterverpflichtung ist Philipp Mandla, doch diese Personalie überrascht durchaus. Der Verteidiger hatte mit einem Wechsel in die Regionalliga zur SG Wattenscheid 09 geliebäugelt und stand offenbar auch kurz vor einer Verpflichtung dort. Es wäre ein Schritt gewesen, dem ihm sein Trainer ohne Wenn und Aber zugetraut hätte: „Philipp hat mir schlaflose Nächte bereitet“, so Lewejohann, der um Mandlas Verbleib sichtlich gekämpft hatte.

Mandla soll zur Führungsfigur aufsteigen

 Nachdem ein Wechsel gescheitert war, war für Mandla klar: „Ich bin von Renés Arbeit überzeugt.“ Zumal das Saisonziel – die Spvgg. möchte um den Aufstieg in die Oberliga mitspielen – ein sehr reizvolles sei: „Wir hatten eine Saison mit Höhen und Tiefen und haben Lehrgeld gezahlt. Das müssen wir in Zukunft hoffentlich nicht mehr.“

Nach dem Willen des Trainers soll der zweikampfstarke Innenverteidiger zur Führungsfigur aufsteigen („Er ist eine der Säulen der künftigen Mannschaft“) . Mandla selbst sieht sich dazu durchaus bereit: „Wenn der Trainer mich in der Rolle sieht, nehme ich sie gerne an. Zuerst sehe ich mich aber als Bindeglied zwischen Jung und Alt.“

Dennis Kündig wird ebenfalls ein Jahr am Stimberg dranhängen – und dafür sogar auf Geld verzichten. Nachdem der Offensivmann seit Saisonbeginn immer wieder von Verletzungen zurückgeworden worden war, hat er nun einen leistungsbezogenen Vertrag unterschrieben.

 Der Grund für seinen Verbleib: „Ich spürte immer das Vertrauen des Vereins und des Trainers. Seit der Winterpause war klar, dass ich bleiben möchte. Gerade unter diesem Trainer mache ich gerne weiter.“ Lewejohann glaubt fest an Kündig: „Er ist ein Spieler, den man führen muss, aber – wenn er fit ist auch ein schlafender Riese.“

Drepper und Heine kommen aus der eigenen U19

 Aus der U19 kommen mit Offensivmann Sascha Drepper und Verteidiger Steffen Heine weitere talentierte Spieler hoch, die nach Möglichkeit den etablierten Kickern frühzeitig einheizen sollen, wie der Trainer findet.  Lewejohann schätzt ihre Unbekümmertheit und Lernfähigkeit, warnt gleichzeitig davor, die beiden Nachwuchskräfte zu unterschätzen: „Steffen sieht aus, als ob er gerade aus der Mäusegruppe im Kindergarten kommt, aber ich kann sagen: Täuscht euch nicht!“

von Olaf Krimpmann / Medienhaus Bauer

Zum Seitenanfang