conde timo1Auch die zweite Reise an den Niederrhein endete für die Spvgg. Erkenschwick mit einer Nullnummer: Torlos endete das Testspiel beim Landesligisten Fichte Lintfort. Trainer René Lewejohann setzte den kompletten verfügbaren Kader ein. Dabei ist ein dritter Verletzter zu beklagen: Eleftherios Ilias zog sich am Samstag im Training eine Verletzung am Sprunggelenk zu, der Linksverteidiger wurde mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht.

 

  Timo Conde Spvgg. Erkenschwick Fußball Westfalenliga 2018/2019 Saisonvorbereitung  Timo Conde verpasst die Führung, Lintforts Keeper hält den Ball.  Foto: Olaf Krimpmann

 Lewejohann zeigte sich nach dem Test – der Kunstrasenplatz in Lintfort bot bei Sommerhitze keinen Quadratzentimeter Schatten – zufrieden: „Wir arbeiten bereits stark gegen den Ball und stehen hinten überragend. Fußballerisch ist das schon ganz stark“, so der Ex-Profi, der aber auch weiß: „Es fehlt in dieser Phase der Vorbereitung einfach die Explosivität.“

Die Spvgg. agierte mit viel Ballbesitz und spielte sich zeitweilige auch lange in der Lintforter Hälfte fest, aber man sah eben doch, dass Automatismen fehlen und dass natürlich bei den Sprints in die Tiefe noch nicht das Vermögen da ist, das in der Saison abgerufen werden muss.

 Klare Torchancen blieben demnach Mangelware, allerdings hätten die Gäste vom Stimberg mindestens einen Treffer erzielen müssen: Sowohl Ibrahim Erdem (30.) wie auch Timo Conde (48.) tauchten frei vor Lintforts Keeper auf, scheiterten aber.

 In der Schlussphase drosch der als Kapitän aufgelaufene Innenverteidiger Lukas Große-Puppendahl das Rund frei aus zwölf Metern über das Tor (84.). Auf der anderen Seite musste sich Marvin Kröger einmal ganz lang machen, um den einzigen Schuss aufs Erkenschwicker Tor zu parieren (51.).

 Weiter geht’s für die Spvgg. am Donnerstag beim Cranger-Kirmes-Cup des SV Sodingen. Auftaktgegner ab 17.45 Uhr ist TuS Hordel.

von Olaf Krimpmann / Medienhaus Bauer

Zum Seitenanfang