Grosse Puppendahl lukas 4Nicht die erklärten Favoriten führen die Westfalenliga 2 an – nach vier Spieltagen marschieren der TuS 05 Sinsen und die Spvgg. Erkenschwick vorweg. Und das kommt nicht von ungefähr. Die Schwarz-Roten schafften es, beim 4:0 über den FC Lennestadt am Sonntag die Balance zu halten zwischen Spektakel und ökonomischer Spielweise. Einer, der genau dafür zuständig ist, erwies sich dabei als Türöffner. Der Ball in die Nahtstelle von Hakan Gökdemir auf Jan Binias in der elften Minute wurde vom 25-Jährigen mit einer geradezu chirurgischen Präzision gespielt, wie man sie selbst in der Bundesliga nicht oft sieht.

„So ein Pass kann mal passieren“, lacht der Neuzugang vom FC Gütersloh. Der weiß: „Wenn die Mannschaft vernünftig zusammenarbeitet und zu ihrem Spiel findet, kann man solche Bälle wagen.“ Als „Sechser“ ist Gökdemir längst eine feste Größe, es ist die Position, die der 25-Jährige liebt – und für die er geholt wurde. „Der Trainer sagt, ich sei der Motor der Mannschaft.“

Nimmt man ihn beim Wort, so läuft der Motor der Schwarz-Roten aktuell rund. Das findet auch „Gökki“: „Gegen Lennestadt haben wir das gut gemacht. Dass man nach einem 3:0 mal etwas nachlässt, ist normal. Hut ab aber vor der Mannschaft: Wenn wir das durchhalten, können wir viel erreichen.“  

Quelle: Stimberg-Zeitung

Zum Seitenanfang