eingangsbereich vorplatzDer Parkraum wird knapp, wenn im Frühjahr die Erschließung des Kirmesplatz-Geländes in der Innenstadt beginnt. „Auch wir brauchen eine schnelle Lösung“, meinte Andreas Giehl, zweiter Vorsitzender der Spielvereinigung, die ihre Heimspiele in unmittelbarer Nähe des Kirmesplatzes austrägt. Bisher diente die Fläche auch für Besucher von Fußballspielen als Parkplatz. Mit Start der Bebauung ist das bald nicht mehr möglich.

 

„Daran können wir natürlich nichts mehr ändern. Aber uns ärgert, dass wir bei diesem Thema bislang vor vollendete Tatsachen gestellt wurden und nicht in Gespräche für eine Lösung eingebunden wurden“, kritisiert Giehl und meint: „Wir stoßen da an unsere Grenzen.“

Da wegen des geplanten Neubaus der Feuerwache auch noch Stellplätze an der Schiller-/Buschstraße wegfallen, bestehe Handlungsbedarf. Die von Bürgermeister Carsten Wewers Ende vergangenen Jahres ins Spiel gebrachte Variante einer Neugestaltung des Aschenplatzes könnte aber auch bei der Spvgg. auf Gegenliebe stoßen. Diskutiert wird, dass der Bereich zur Veranstaltungs- und Parkfläche umfunktioniert werden soll, entschieden ist allerdings noch nichts.

 Der Idealfall ist nach Auffassung von Giehl dann, die Naturrasen-Fläche auf dem Hauptplatz im Stadion auf Kunstrasen umzurüsten, damit der Spiel- und Trainingsbetrieb für die zehn Mannschaften im Erwachsenen- und Jugendbereich das ganze Jahr über gewährleistet sei. Generell ist nach Aufassung des Spvgg.-Vize im Stadion-Bereich weiterhin einiges renovierungsbedürftig und nennt ein kleines Beispiel: „Die Trainerbänke sind im Zustand, als 1967 Bayern München zum Pokalspiel hier zu Gast war.“

Quelle: Stimberg-Zeitung

Zum Seitenanfang