inal ahmed 8Am Ende drehte der Westfalenligist noch einmal auf: Philip Mandla (73.) und Doppeltorschütze Jan Binias (75., 86.) schossen die Spvgg. Erkenschwick zum 4:3-Erfolg im Test beim Landesligisten Wacker Obercastrop. Sascha Drepper hatte die Gäste vom Stimberg in Führung gebracht (12.). Dann aber drehten Serhat Can (35. und 68.) und Elvis Shala (45.) den Spieß zum zwischenzeitlichen 3:1 für den Landesligisten um.

 

  Am Ende zeigte seine Elf den Klassenunterschied auf: Trainer Ahmet Inal war mit der Leistung der Spvgg. in Castrop-Rauxel zufrieden.  Foto: Krimpmann (Archiv)

 Spvgg.-Trainer Ahmet Inal war mit dem Test dennoch zufrieden. „In diesem Fall war das Ergebnis tatsächlich zweitrangig“, sagte Inal. „Wichtig war für mich, dass die Spieler, die zuletzt nicht nicht so oft zum Einsatz kamen, Gelegenheit hatten, reinzukommen.“ Er brauche nicht nur elf, sondern 18 Spieler, die „unsere Spielidee verinnerlicht haben“.

Ein besonderes Lob spendierte der Trainer Defensivspieler Steffen Heine, der im letzten Jahr aus der U19 in die erste Mannschaft gerückt war. „Steffen hatte einige Anlaufschwierigkeiten, auch aus gesundheitlichen Gründen. Gegen Obercastrop hat er seine Sache herausragend gemacht. Intern war er unser Man of the Match.“ Demnächst werde man Heine sicher auch in der Westfalenliga sehen, so Inal.

 Ein Kompliment machte der Trainer auch Gastgeber Wacker Obercastrop und die Atmosphäre beim Test: Als die „Schwicker“ alle Wechsel ausgeschöpft hatten und wegen eines Ausfalls dezimiert waren, nahm auch Wacker einen Spieler vom Feld. Inal: „Ein sehr fairer Gegner.“

Über Karneval hat der Trainer seiner Mannschaft frei gegeben. „Fußball ist bekanntlich die schönste Nebensache der Welt. Es sollen alle mal richtig abschalten. Am Dienstag sehen wir uns dann in alter Frische wieder und bereiten uns auf Hordel auf.“

Quelle: Medienhaus Bauer

Zum Seitenanfang