jubel gegen hordel 2019Nach der Spielpause erwartet die Spvgg. Erkenschwick am Sonntag einen alten Bekannten: Zu Gast ist der Lüner SV. Der gewann das Hinspiel – es war eine wahre Regenschlacht – durch ein Elfmetertor mit 1:0. Erkenschwicks Trainer Ahmet Inal zeigt sich zuversichtlich, dass seinem Team die Revanche gelingen kann: „Es ist nicht nur so, dass die Stimmung richtig gut ist aktuell bei uns. Wir trainieren sehr gut, spielen uns in den Spielen viele Chancen heraus.“ Für den Ex-Profi ist damit klar: „Wir müssen den guten Lauf nutzen.“

 

Zuletzt gab es einiges zu feiern bei der Spvgg., das soll sich am Sonntag gegen Lünen fortsetzen. Foto: Olaf Krimpmann  

Auch Ahmet Inal war am Donnerstag Beobachter des Westfalenliga-Spitzenspiels in Sinsen. Er weiß, dass es ein weiter Weg sein dürfte, noch einmal ganz vorne anzugreifen. Aber der 37-Jährige ist niemand, der aufgibt: „Wir wollen den Mannschaften über uns einfach das Gefühl geben: Wenn ihr patzt, sind wir da.“

Dass dies gegen Lünen keine ganz einfache Sache wird, ist dem Übungsleiter bewusst: „Der Gegner hat ein paar individuell gute Zocker dabei.“ Auf keinen Fall wolle er wie in den letzten Spielen schon wieder frühzeitig in Rückstand geraten. „Wir versuchen erst einmal kompakt zu stehen und dann die Kontrolle über das Spiel zu gewinnen“, so die Marschroute.

 Was die aktuellen Personalplanungen für die kommende Saison betrifft, hält Inal sich bedeckt. Die Gerüchteküche brodelt, Gespräche laufen. „Wir sind sich an einigen guten und gestandenen Spielern dran“, sagt Inal. „Das müssen wir auch.“ Doch ehe nicht die Mitgliederversammlung gelaufen sei, werde man nichts nach außen tragen.

 Freitag wird am Stimberg ein neuer Vorstand gewählt, auch Olaf May, der designierte Vorsitzende, war am Donnerstag in Sinsen. Nicht ganz alleine im Übrigen: Um ihn herum hatten sich einige verdiente Kicker aus früheren Tagen versammelt. May hatte angekündigt, sie mit ins Boot holen zu wollen.

 Fürs Spiel am Sonntag gegen Lünen muss Ahmet Inal erneut auf Kevin Lehmann verzichten. Philipp Amft, Neuzugang von SV Horst-Emscher 08, ist endlich spielberechtigt und dürfte damit zum Kader gehören.   

Quelle: Stimberg-Zeitung

Spvgg. Erkenschwick - Lüner SV;

So., 15 Uhr –

Jule-Ludorf-Sportanlage.

Zum Seitenanfang