heine steffen 01Ausgerechnet vor dem Start in die englischen Wochen haben sich beim Westfalenligisten Spvgg. Erkenschwick die Reihen gelichtet. Die Zeiten, in denen Trainer Ahmet Inal den kompletten Kader zu den Übungseinheiten begrüßen konnte, sind vorerst vorbei. Der 37 Jahre alte Ex-Profi nimmt es gelassen. „Es ist schade, weil wir nicht das im Training machen können, was wir in der Gruppe geplant haben. Aber das ist ja auch eine Chance für die, die hinten dran sind, und die hängen sich gerade richtig rein“, so der Trainer.

 

 

Hier klärt Schürens Keeper noch vor Steffen Heine, kurze Zeit später gelingt dem Erkenschwicker Innenverteidiger sein erstes Saisontor. Foto: Olaf Krimpmann

 Als bestes Beispiel dürfte Steffen Heine dienen. Der Innenverteidiger, vor der Saison aus der eigenen U19 gekommen, feierte am vergangenen Sonntag beim Auswärtsspiel in Schüren sein Startelf-Debüt. Seine Leistung krönte Heine beim 5:1-Sieg mit einem Tor – besser kann ein Einstand kaum gelingen.

 Mit dem Gastspiel des BV Westfalia Wickede startet die Spvgg. in spannende Wochen. Am Donnerstag geht es im Kreispokal-Halbfinale zur SG Borken. „Ich bin geil auf Titel“, sagt Ahmet Inal und legt sich damit fest, dass der Kreispokalsieg ein festes Saisonziel bei den Schwarz-Roten ist.

 Wie auch immer ist die Spvgg. Favorit – nicht nur im Halbfinale beim Landesligisten Borken, sondern auch im möglichen Endspiel, in dem GW Barkenberg oder SC Reken Gegner wären. Es folgen die Spiele beim SC Neheim (Sonntag) und gegen den Tabellendritten SG Finnentrop/Bamenohl (Gründonnerstag).

 Doch so weit will Inal nicht denken, die aktuelle Aufgabe heißt Wickede. Beim Tabellenzwölften kamen die „Schwicker“ im Hinspiel nicht über ein 0:0 hinaus. Doch das ist Schnee von gestern. Während die Schwarz-Roten in der Liga aktuell von einem Erfolg zum anderen rauschen, kassierte Wickede zuletzt ein 1:5 gegen Finnentrop-Bamenohl. „Wickede ist eine Überraschungstüte“, findet Inal, der dennoch überzeugt ist: „Spielen wir weiter so konzentriert wie zuletzt, setzen wir unsere Serie fort.“

Zurück in den Kader kehrt nach Verletzungspause Kevin Lehmann, fraglich indes sind die Einsätze unter anderem von Skandar Soltane, Dennis Konarski, Sascha Drepper und Jan Binias, die unter der Woche mit dem Training pausieren mussten.   

von Olaf Krimpmann / Medienhaus Bauer

  Spvgg. Erkenschwick - Westfalia Wickede; So., 15 Uhr – Jule-Ludorf-Sportanlage.

Zum Seitenanfang