logo wdfvBislang gab es das nur im Pokal und dort auch nur in einer Verlängerung: Ab der Spielzeit 2019/20 werden im westdeutschen Amateurfußball auch in Punktspielen vier statt wie bisher nur drei Spielerwechsel erlaubt sein. Getroffen hat die Entscheidung der Beirat des Westdeutschen Fußballverbandes (WDFV), dem auch Hans-Otto Matthey, Vorsitzender des Fußballkreises Recklinghausen, angehört.

 Hintergrund seien die positiven Erfahrungen mit dem vierten Spielerwechsel in der Verlängerung von Pokalspielen gewesen, so Matthey. Dort ist der vierte Wechsel ab der kommenden Saison damit bereits in der regulären Spielzeit erlaubt.

 Die zweite Änderung in der Spielordnung des WDFV betrifft Mannschaften, die in der Schlussphase einer Spielzeit nicht zu einem Meisterschaftsspiel antreten: Wer ab der kommenden Saison nach dem 1. Mai ein Punktspiel absagt, dem werden in der darauf folgenden drei Zähler abgezogen.

 Die neue Regel ist die Antwort des Verbandes auf Mannschaften, die das Saisonende allzu locker bestreiten. Die Zahl der Nichtantritte sei zuletzt stetig angestiegen, so Reinhold Spohn, Verbandsfußballauschuss-Chef in Westfalen: „Hier mussten wir dringend gegensteuern.“

Quelle: Medienhaus Bauer

Zum Seitenanfang