jubel gegen Sinsen 2019Auf dem Papier ist die Spvgg. Erkenschwick heute Abend Favorit: Dem SC Reken ist dafür die Überraschung dieser Saison im Kreispokal gelungen. Um 18 Uhr wird das Finale zwischen Bezirksligist und Westfalenligist auf dem Rekener Gevelsberg angepfiffen. Ob Ahmet Inal seine Spieler vorher noch einmal kräftig durchschüttelt? Ihnen in der Kabine ein nasses Handtuch ins Gesicht wirft? „Damit zum Anpfiff auch alle wach sind?“, fragt der Trainer der Spvgg. Erkenschwick. „Keine Sorge, die Jungs wissen, was auf dem Spiel steht.“

 

  Erkenschwicker Freude über ein Tor im Derby gegen Sinsen: In Reken will der Westfalenligist nun auch den Kreispokalsieg feiern. Foto: Olaf Nehls

Punkt 18 Uhr wird am heutigen Donnerstag auf dem Rekener Gevelsberg das Kreispokalfinale zwischen Bezirksligist SC Reken und Westfalenligist Spvgg. Erkenschwick angepfiffen. Für die Gäste eine einmalige Gelegenheit, die Saisonbilanz aufzupolieren. „Die wollen wir unbedingt nutzen“, sagt Inal.

 Seit dem 4:1-Erfolg gegen den TuS 05 Sinsen ist der Blick des Übungsleiters ganz auf den Pokalabend ausgerichtet. „Ich habe der Mannschaft am Dienstag präsentiert, wie wir es angehen wollen. Über die Aufstellung entscheide ich nach dem letzten Training.“ Experimente wird es nicht geben, Inal kündigt die stärkste Elf an.

 Alles andere wäre auch fahrlässig. Zwar ist die Spvgg. auf dem Papier klarer Favorit. Dass in einer turbulenten Kreispokalsaison außer Erkenschwick alle Titelanwärter frühzeitig auf der Strecke geblieben sind, hat auch mit dem SC Reken zu tun.

 Die Truppe von Trainer Christian Erwig schaffte die Überraschung schlechthin: Der Bezirksligist kickte im Achtelfinale den Oberligisten TuS Haltern mit 2:1 aus dem Wettbewerb – durch Treffer der Oberliga erfahrenen Routiniers Nedim Djuliman und Kadir Mutluer.

 Vor Reken und seinen gestandenen Fußballern hat auch Ahmet Inal viel Respekt. „Die freuen sich doch darauf, gegen höherklassige Gegner zu zeigen, was sie noch drauf haben. Wir sind jedenfalls gewarnt.“

Quelle: Medienhaus Bauer

Zum Seitenanfang