Drucken

 

jubel in reken 2019Die Spvgg. Erkenschwick zieht den Endspurt in der Westfalenliga an: Am Sonntag sind die Schwarz-Roten bei Concordia Wiemelhausen zu Gast. Das vorletzte Auswärtsspiel. „Wir wollen die Saison vernünftig zu Ende bringen“, sagte Trainer Ahmet Inal. Allerdings: In welcher Verfassung seine Mannschaft gestern zum Abschlusstraining erschien, das wusste Inal vorher nicht so genau. Der Kreispokalsieg am Donnerstag hat seine Truppe euphorisiert. „Der eine oder andere hat das noch richtig gefeiert“, berichtete der Trainer am Freitagmittag. „Gut möglich also, dass einige gerade etwas durchhängen.“

Verzweiflung beim SC Reken (vorn), Erkenschwicker Jubel um Sascha Drepper (hinten links): Der Angreifer hat im Kreispokalfinale gerade das 1:0 erzielt.  Foto: Braucks  

Dennoch wollte Inal seine Mannschaft so gut wie eben möglich auf die Aufgabe bei Concordia Wiemelhausen einstimmen. Ein Gegner mit einer Menge Potenzial, der zuletzt kriselte: Von den letzten 15 möglichen Punkten hat Concordia zwei geholt.

 Ob Wiemelhausen gegen Erkenschwick die Kurve bekommt? „Individuell sind sie auf jeden Fall sehr stark“, so Ahmet Inal. Es genügt, auf Angreifer Xhino Kadhiu zu verweisen, der mit 27 Treffern die Torjäger-Liste der Klasse mit großem Vorsprung anführt. Spvgg-Trainer Ahmet Inal: „Wir werden trotzdem alles daran setzen, dort zu punkten. Das sind wir Fans und Verein schuldig.“  

Quelle: Medienhaus Bauer

Concordia Wiemelhausen - Spvgg. Erkenschwick,

So. 15 Uhr -Kunstrasenplatz

Glücksburger Str., 44799 Bochum