inal ahmed 12Die Stimmung im Vereinsheim der Spvgg. Erkenschwick war am Sonntagnachmittag nach dem 1:1 gegen den SV Sodingen recht mau. So schaffte es Ahmet Inal, Trainer der Spielvereinigung, später doch für Beifall zu sorgen. Beide Trainer hatten ihre Statements zum Spiel abgegeben, es herrschte zwischen Ahmet Inal und seinem Sodinger Trainerkollegen Timo Erkenberg große Einigkeit, dass das 1:1 ein für beide Mannschaften gerechtes Ergebnis gewesen sei.

 

Die Erkenschwicker Fans hatten sich möglicherweise mehr erhofft, sie hatten aber auch gesehen, dass das Spiel auch hätte verloren gehen können, daher blieben Reaktionen aus.

Pressesprecher Andreas Giehl hatte die Nachbesprechung der Partie bereits für beendet erklärt, da ergriff Ahmet Inal nochmals das Wort. "Ich möchte einen großen Dank an meine Frau loswerden", so der 37 Jahre alte Ex-Profi. "Dass sie so viel Verständnis mitbringt und so oft zurücksteckt."

19 Jahre seien er und Ling Hov nun schon zusammen, elf Jahre lang habe die Partnerschaft nur als Fernbeziehung funktioniert, da er  seiner Profikarriere nachgegangen sei, die ihn unter anderem in die Türkei geführt hatte.

Jetzt müsse sie schon wieder oft auf ihn verzichten, da er als Trainer der Spvgg. Erkenschwick erneut viel Zeit für den Fußball investiere. In den Ferien leitet Inal zudem ein Fußballcamp für Kinder am Stimberg. "Ich wollte mich einfach mal an dieser stelle für das Verständnis bedanken", schloss Inal - und erstmals an diesem Tage im Vereinsheim brandete Beifall auf.     

von Olaf Krimpmann / Medienhaus Bauer

Zum Seitenanfang