Soltane skandar6Der FC Lennestadt hat seine Siegesserie auf dem Stimberg fortgesetzt. Die Spvgg. Erkenschwick unterlag dem disziplinierten und cleveren Westfalenliga-Tabellenführer mit 1:2 (0:1).

Der Erfolg der Gäste war unter dem Strich nicht unverdient. Die Hausherren hatten deutlich mehr vom Spiel, aber je näher sie dem Tor der Sauerländer kamen, desto umständlicher agierten die, Angreifer der Schwarz-Roten. Lennestadt verlegte sich aufs Kontern, und machte dies effektiv. Nach 15 starken Startminuten, in denen Bernad Gllogjani eine gute Chance vergeben hatte (6.), saß der erste Nadelstich der Gäste.

Nach einem Erkenschwicker Ballverlust auf Höhe der Mittellinie startete der flinke Kapitän Florian Friedrichs einen Solo lauf und ließ auch Torwart Philipp Amft keine Abwehrchance (17.).

Die 1:0-Führung spielte Lennestadt in die Karten. Die Rot-Weißen verschleppten' das Spiel, ließen sich alle Zeit der Welt und brachten die Gastgeber damit aus dem Konzept. Bis auf eine weitete Chance von Gllogjani, der eine flache Cengelcik-Hereingabe nicht verwerten konnte (20.), stockte der Erkenschwicker Motor bis zur Pause. Zu allem Überfluss verletzte sich auch noch David Sawatzki kurz vor der Halbzeit.

Der zweite Durchgang begann mit einer kalten Dusche für die Heimelf. Christian Schmidt, der die Ecken vor der Pause auf den kurzen Pfosten geschlagen hatte, schlug den Ball diesmal lang. Der relativ kleine Moritz Thöne köpfte kaum behindert zum 2:0 ein (48.). Erkenschwick wirkte konsterniert. Symptomatisch die beiden schlimmen Ballverluste von Hakan Gökdemir, die die Gäste zu zwei gefährlichen Kontern einluden. Beim zweiten traf Samuel Eickelmann nur den Pfosten (55.). Die Einwechslung von Skandar Soltane tat der Spvgg. gut: Gerade 120 Sekunden auf dem Feld sprintete der neue Mann in einen Rückpass und überwand Keeper Kevin Schulte aus 13 Metern zum 1:2 (61.). Gllo,gjani verpasst große Chance zum Ausgleich jetzt rissen die Hausherren endlich Löcher in die Fünfer- Abwehrkette der Gäste.

Umut Berke schoss knapp drüber (64.) und Gllogjani scheiterte am gegnerischen Tormann (68.). Ganz frei war Gllogjani dann nach einem mustergültigen Zusammenspiel mit Behnan Sarikiz, doch der Stürmer legte den Ball links am Tor vorbei (74.). Danach war Lennestadt wieder an der Reihe. Friedrichs setzte Eickelmann ein, der aber das Erkenschwicker Gehäuse verfehlte (75.). Dann lenkte Torwart Amft einen Kopfball von Friedrichs nach einer Ecke an die Latte (82.). Mit seinem ersten Ballkontakt hatte schließlich jeremy- Iamal Mustapha den Ausgleich auf den Fuß, aber er schoss den klugen Rückpass von Samir Bouachria etwas überhastet aus zehn Metern drüber (86.). Auch wenn Schiedsrichter Tristan Eppelt wegen der diversen Spielverzögerungen der Gäste großzügig nachspielen ließ, reichte es für das Heimteam nicht mehr zu einem Zähler.

Von Jochen Sänger / Medienhaus Bauer

Zum Seitenanfang