Grosse Puppendahl lukas 7Auf besserem spielerischen Niveau fand das Duelle zwischen Concordia Wiemelhausen und der Spvgg. Erkenschwick statt. Beide Mannschaften hatten eine Woche zuvor ärgerliche Niederlagen kassiert. Davon war vor 200 Zuschauern aber wenig zu spüren. Mehr Torchancen arbeitete die Spvgg. Erkenschwick heraus. Die Führung, für die Bernard Gllogjani mit einem platzierten Schuss in der 44. Minute sorgte, war verdient.

 

Eng ging es in vielen Duellen zu. Hier wird Erkenschwicks Kapitän Lukas Große-Puppendahl im Kopfballduell bedrängt von den Wiemelhausern Henning Wartala und Fabrizio Leone.© Olaf Krimpmann

Trost von Trainer Inal

Lange schien es in der zweiten Hälfte, als sei das 0:2 nur noch eine Frage der Zeit. Mitten in einer Phase, in welcher der Ball von links nach rechts und von rechts nach links durch den Wiemelhauser Strafraum flog (ohne Abnehmer zu finden), kassierten die Gäste das 1:1.

Bei einem von Markus Scherff getretenen Freistoß klärte Lukas Große-Puppendahl unglücklich auf den Fuß von Kapitän Christopher Schmidt, der Sören Stauder im Tor keine Chance ließ (74.).

Dabei blieb es - zum Frust der Erkenschwicker Spieler. Trainer Ahmet Inal musste seine Jungs aufrichten: „Lasst den Kopf nicht hängen.“

Quelle: Medienhaus Bauer

 

Zum Seitenanfang