goekdemir demir 2Mit 10:1 gewann Drittligist MSV Duisburg am Dienstagabend das kurzfristig angesetzte Testspiel gegen die Spvgg. Erkenschwick. Erkenschwicks Trainer Ahmet Inal war trotz der hohen Niederlage alles andere als angefressen. Das sind die Gründe: "Wir waren zum Lernen hier", so der Ex-Profi. "Ehrlich gesagt, war mir das Ergebnis von Anfang an gleichgültig. Wir hätten auch 15 Tore kassieren können: Wichtig war doch, dass die Jungs sehen, wie man es macht."

 

Erkenschwicks Hakan Gökdemir im Laufduell mit MSV-Kapitän Moritz Stoppelkamp.

Der Erkenschwicker Trainer hatte die gleiche Anfangsformation gebracht wie am Sonntag im Punktspiel gegen Concordia Wiemelhausen (1:1). Bis zur Halbzeit (3:0) hielten die Schwarz-Roten das Spiel phasenweise offen, wobei Sören Stauder im Tor mit einigen Paraden den Rückstand in Grenzen hielt.

Bitter: Mit Jeremy Mustapha verletzte sich Mitte des Durchgangs ein Innenverteidiger. Wie schwer die Verletzung ist, war am Abend noch nicht klar.

Leon Stöhr erzielt in der 89. Minute den Ehrentreffer

In den zweiten 45 Minuten bekamen die Gäste das Spiel dann nicht mehr in den Griff. Wenigstens gelang ihnen in der 89. Minute der Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 1:9: Skandar Soltane war bei einem Rückpass auf den MSV-Keeper zugespurtet und hatte den Ball erobert, Leon Stöhr den Ball dann frei stehend verwertet. Soltane spielt erst das zweite Jahr in den Senioren, Stöhr kommt frisch aus der U19.

Ahmet Inal: "Das darf man eben auch nicht vergessen: Wir hatten heute etliche Spieler auf dem Feld, die letztes Jahr noch in der A-Jugend gespielt haben, und die trafen auf ehemalige Bundeliga-Spieler."

von Olaf Krimpmann / Medienhaus Bauer

Zum Seitenanfang