Soltane skandar9Höchste Zeit für Punkte: In der Westfalenliga 2 hofft die Spvgg. bei Westfalia Wickede auf ein Ende ihres negativen Laufs.

Drei Spieler in Serie verloren hat die Spvgg. Erkenschwick. Ein Grund für Neu-Trainer David Sawatzki, seit zwei Wochen im Amt: „Wir tun uns schwer, Chancen zu kreieren.“ Viel zu viele Aktionen seien zu leicht zu durchschauen, dazu passe noch immer nicht die Abstimmung: „Mal wartet der Stürmer auf die Flanke und es wird gedribbelt. Dann kommt die Flanke, und der Stürmer ist nicht da.“

Kann er die Erkenschwicker Offensivflaute in Wickede beenden? Auch Skandar Soltane spielte zuletzt unter den eigenen Möglichkeiten.© Olaf Krimpmann

Nachdem sich das Team beim 0:1 gegen TuS Hordel zumindest defensiv weitgehend stabilisiert hatte, wurde in dieser Woche der Hebel in der Abteilung Attacke angesetzt. Die Zielvorgabe für Sonntag, wenn es bei Westfalia Wickede (15.15 Uhr – Pappelstadion, Fränkischer Friedhof 75, 44319 Dortmund) um Punkte geht, ist klar: „Wir müssen den Gegner vor Aufgaben stellen, auch mal das Unberechenbare machen.“

Für die Auswärtsaufgabe am Sonntag hat David Sawatzki bis auf den rotgesperrten Timur Umar und den langzeitverletzten Kevin Hegel wohl alle Kräfte zur Verfügung, auch wenn einige von ihnen, wie Verteidiger Jeremy Jamal Mustapha, noch Trainingsrückstand aufweisen.

von Olaf Krimpmann / Medienhaus Bauer

Zum Seitenanfang