stoehr leon 01So hatte sich David Sawatzki das erste Testspiel der Spvgg. Erkenschwick in der Winterpause nicht vorgestellt: Mit nur 13 Spielern war der Westfalenligist nach Olten gereist. Nachdem der Trainer zur Halbzeit alle Wechsel vorgenommen hatte, signalisierte Sami Bouachria nach rund 70 Mmuten, er könne nach einem Tritt auf den Zeh nicht mehr weiterspielen. So mussste die Spvgg. die letzten 20 Mmuten in Unterzahl beenden.

 

Angesichts dessen fiel die Analyse des Spiels (es endete 2:0 für die Gäste vom Stimberg) recht sachlich aus: "Wir haben zu Null gespielt, haben zumindest phasenweise nach den wenigen Einheiten sehr dominant gespielt. Aber klar war es letzten Endes ein Testspiel, mehr nicht.".

Die Gäste begannen mit viel Ballbesitz und gingen nach knapp einer Viertelstunde durch einen Treffer von Leon Stöhr auch verdient in Führung. Bernad Gllogjani hatte vor der Pause noch zweimal die Möglichkeit, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben, es war die beste Phase für die Gäste. "Das haben wir bis dahin ganz gut gemacht", befand auch Trainer Sawatzki. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Timo Conde auf 2:0 (62.).

Dass die Stimbergstädter nicht zulegen, den Bezirksligisten nicht weiter dominieren konnten, lag an der dünnen Personaldecke. In Unterzahl brachte die Spvgg. das Ergebnis aber nach Hause.

Quelle: Olaf Krimpmann / Stimberg-Zeitung

Zum Seitenanfang