stoehr leon 02Die personelle Not bei Westfalenligist Spvgg. Erkenschwick ist aktuell groß. So groß, dass Trainer David Sawatzki im Testspiel gegen Bezirksligist VfL Schwerte sogar seinen Torwart Sören Stauder als Feldspieler ins Angriffszentrum beordern musste. Torhüter Sören Stauder zeigte bei der Spvgg., dass er nicht nur Tore verhindern kann: Er traf kurz vor Ende zum 4:2 (1:0)-Endstand.

 

 

Leon Stöhr (M.) traf beim Erkenschwicker 4:2-Sieg im Test gegen VfL Schwerte doppelt. © Olaf Nehls

Unter der Woche hatte die Erkenschwicker eine weitere Hiobsbotschaft ereilt. Neuzugang Lucas Keysberg, der sich im Testspiel am Donnerstag bei Viktoria Heiden nach 80 Minuten schwer verletzte, wird längerfristig ausfallen.

 „Das ist natürlich keine gute Nachricht“, sagte Trainer Sawatzki. Gegen Schwerte am Sonntag halfen mit Cedric Hüffer und Bahuran Akyüz zwei Spieler aus dem Kreisliga-B-Team aus. Zudem freute sich A-Jugendspieler Dogukan Gideroglu über einen Einsatz bei den Senioren.

Stöhr eröffnet den Torreigen

Die Gastgeber waren dennoch von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft. Leon Stöhr traf in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs zum 1:0. Nach dem Wechsel nutzte Kapitän Hakan Gökdemir einen indirekten Freistoß zum 2:0.

Der VfL kämpfte sich gegen den nachlassenden Westfalenligisten mit zwei Treffern zurück. Umstritten war der Elfmeter, den die Gäste zum 2:2-Ausgleich nutzen konnten. „Unser Keeper Philipp Anft ist klar zuerst am Ball“, sagte Sawatzki zu der Szene.

Der Coach freute sich dann noch über den zweiten Treffer von Stöhr, der eine Hereingabe von Skandar Soltane aus elf Metern sehenswert volley versenkte. Und natürlich über den Treffer von Torwart Stauder, der 20 Minuten vor dem Ende ins Spiel gekommen war.

Quelle: Stimberg-Zeitung

 

 

 

Zum Seitenanfang