sawatzki29Spvgg. unterliegt in Herne mit 0:1 und mosert über den Schiri

Die Spvgg. Erkenschwick hat einen turbulenten Test bei Westfalia Herne mit 0:1 (0:1) verloren. Zum Einsatz kamen auch die bei den letzten Neuzugänge dieses Winters, Berat Halilaj (ehemals BW Huckarde) und Damian Lubak (Hammer SpVg.). Lubak war erst am Freitag und damit am letzten Tag des Transferfensters verpflichtet worden.

 

In der Bundesliga-AJugend von RW Essen ausgebildet, ist es die zweite Senioren- Saison für den Offensivmann. In seiner ersten befindet sich Halilaj, der unter anderem in der Jugend des VfB Waltrop gespielt hat, und der vom Dortmunder A-Ligisten BW Huckarde wechselte, wo er ebenfalls im Angriff spielte (sechs Saisontore).

Trainer David Sawatzki konnte damit erstmals seit gefühlten Ewigkeiten durchwechseln, was dem Spiel aber nur bedingt guttat. Spätestens in den zweiten 4S Minuten, als auch Herne gewechselt hatte, war kaum einmal Spielfluss zu sehen.

Die bessere der beiden Halbzeiten war damit die erste. In der fiel auch das einzige Tor des Spiels, und das auch nur unter Protesten der Gäste: Tarek Baydemir hatte SÖren Stauder den Ball aus den Händen gespielt. Der Spvgg.- Schlussmann hatte ihn bereits sicher, Schiri Cengiz Kabalakli erkannte den Treffer aber an.

Die besten Erkenschwicker Chancen waren ebenfalls in den ersten 4S Minuten zu notieren: Erst rauschte Benan Sarikiz an einem mustergültig von Skandar Soltane gespielten Ball vorbei. Dann hatte Bernard Gllogjani eine gute Schusschance, allerdings wurde Erkenschwicks "Zeh- _ner" unsanft im Strafraum gestoppt, als ein Herner Abwehrspieler "den Schlappen" draufhielt. Erneut blieb der Pfiff aus.

Die Gäste haderten oft mit dem Unparteiischen. Dennis Weßendorf, der bei der Spvgg. nun auch als Sportlieher Leiter verantwortlich zeichnen soll, sah wegen allzu heftigen Reklamierens auf der Bank die Gelbe Karte.

Quelle: Olaf Krimpmann / Stimberg Zeitung

 

Zum Seitenanfang