jubel gegen bruenninghaus 2020Die Spvgg. Erkenschwick erwartet am Sonntag um 15 Uhr Concordia Wiemelhausen im Stimberg-Stadion.

Die Spvgg. Erkenschwick hat mit dem1:0-Erfolg gegen den FC Brünninghausen in der Vorwoche die richtige Reaktion auf die 3:6-Schlappe gegen den FC Lennestadt gegeben. „Das war richtig befreiend für uns. Mit ein bisschen Pech, kann man auch in eine Negativspirale rutschen, doch dagegen hat sich die Mannschaft gewehrt und wurde belohnt“, sagt Spvgg.-Coach David Sawatzki.

Die Spvgg. feiert den Siegtreffer gegen Brünninghausen. An diesem Sonntag will der Westfalenligist nachlegen.

Am Sonntag können die Schwarz-Roten also mit einer breiten Brust Concordia Wiemelhausen zu einem Spiel „auf Augenhöhe“ (O-Ton Sawatzki) empfangen. Dort trifft der Tabellenzehnte Erkenschwick auf den Siebten.

Der Wille wird entscheiden

Schon im Hinspiel schenkten sich beide Teams nichts. In einer umkämpften Partie brachte Bernard Gllogjani die damaligen Gäste kurz vor der Pause in Führung, doch aufgrund eines individuellen Fehlers glichen die Bochumer eine Viertelstunde vor Ende zum 1:1-Endstand aus.

„Eine ähnliche Partie erwarte ich auch jetzt wieder. Wenn zwei Teams aufeinandertreffen, die ungefähr gleich stark sind, entscheidet am Ende meistens der Wille, wer die Punkte mitnimmt.“

Ein großes Fragezeichen ist derweil noch die Position des rechten Außenverteidigers. Nach seiner Gelb-Roten Karte wird Dzenan Pilica gesperrt fehlen. „Auf der Position sieht es nicht ganz so rosig aus. Da werden wir uns etwas überlegen müssen.“ Kapitän Lukas Große-Puppendahl steht noch auf der Kippe. Nach seiner Muskelverletzung in der Vorwoche trainierte er die Woche nicht. Ob es für ihn reicht, entscheidet sich kurzfristig.

von Thomas Braucks / Medienhaus Bauer

Zum Seitenanfang