stoehr leon 03Bei der Spvgg. Erkenschwick ist es aktuell ein Auf und Ab: Der engagierten Leistung (mit vielen Torszenen) gegen FC Brünninghausen (1:0) folgte ein eher maues Spiel gegen Concordia Wiemelhausen und eine 0:1-Niederlage. Trainer David Sawatzki ahnt: Diese Formschwankungen sind normal. „Bei uns stehen eben viele sehr junge Spieler auf dem Feld."

 

 

Leon Stöhr will mit der Spvgg. Erkenschwick in Neheim punkten.© Olaf Krimpmann

Sawatzki hält sich bereit für den Fall der Fälle

Die InnenverteidigerSteffen Heine und Andreas Ovelhey spielen gerade erst ihre zweite Senioren-Saison. Spieler wie Leon Stöhr, Behnan Sarikiz oder Damian Lubak, die ebenfalls gegen Wiemelhausen in der Startformation standen, waren in der vergangenen Saison noch in der U19 am Ball.

Mit Dennis Weßendorf, Lucas Keysberg und Lukas Gropße-Puppendahl fehlen ausgerechnet die erfahrenen Kräfte verletzt. Mit ein Grund, warum sich David Sawatzki in den vergangenen Tagen im Training wieder selbst in Form gebracht hat. „Wirklich wollen will ich nicht“, so der 33-Jährige. „Aber ich halte mich mal bereit.“ Für den Fall der Fälle, wenn es gegen den SC Neheim nicht laufen sollte am Sonntag.

von Olaf Krimpmann / Stimberg-Zeitung

Zum Seitenanfang