reinhardt  mirko eisen  pappasDie Voraussetzungen für Oberligist Spvgg. Erkenschwick vor dem letzten Gruppenspiel beim Cranger-Kirmes-Cup am Dienstagabend in Herne-Sodingen sind eindeutig: Siegen oder fliegen, heißt es für die Niemöller-Elf in der Partie gegen den SC Hassel (17.45 Uhr, Glückauf-Stadion).

 

Einsatz fraglich: Mirko Eisen, der hier am Sonntag verletzt vom Platz begleitet wird. Foto: Olaf Krimpmann

Nun schon zum dritten Mal treffen binnen kürzester Zeit Hassel und Erkenschwick in der Vorbereitung aufeinander. Die Bilanz spricht mit zwei Siegen klar für den Westfalenligisten. Dennoch ist Erkenschwicks Trainer Magnus Niemöller zuversichtlich: „Es ist nichts passiert, in einer Dreier-Gruppe war ohnehin klar, dass das letzte Spiel entscheiden wird. Und da haben wir’s weiter in den eigenen Händen.“

Jedoch: Während Hassel bereits ein Unentschieden zum Weiterkommen reicht, muss die Spvgg. die Partie unbedingt gewinnen.

 Dabei wird der Übungsleiter weiter auf die urlaubenden Nils Eisen, Davide Basile, Stefan Oerterer und Janos Bluhm verzichten müssen. Dazu drohen berufsbedingt Deniz Batman und Mirko Eisen (Verdacht auf eine Bänderverletzung) auszufallen.

 Sollte Erkenschwick am Dienstagabend das Turnier-Aus in Sodingen ereilen, plant der Trainer für das Wochenende im übrigen nicht mit einem alternativen Testspielprogramm. Magnus Niemöller: „Es täte sicher auch mal gut, wenn wir mal ohne Wettkampfdruck das Wochenende durchtrainieren.“

von Olaf Krimpmann

Zum Seitenanfang