Den Kopf frei sollten die Spieler der Spvgg. Erkenschwick am Sonntag haben. Gegen Westfalia Rhynern (15 Uhr Kunstrasenplatz) muss das Westfalenliga-Kellerkind weiter punkten, um den Abstand aufs rettende Ufer weiter zu minimieren. Leicht wird’s nicht. Zum einen hat Trainer Jürgen Wielert bei Rhynern einen technisch anspruchsvollen Fußball ausgemacht. Zum anderen legte in dieser Woche eine Magen-Darm-Grippe weite Teile seines Kaders flach. Am ärgsten hatte es Jan Schmidt, Dejan Petrovic und Mirko Grieß erwischt. „Am Sonntag sind die aber alle hoffentlich dabei“, so Wielert.

.
Zum Seitenanfang