Warum der ASC 09 Dortmund trotz Fehlstart mit 0 Punkte aus zwei Spielen, der Meisterschaftsfavorit ist, ohne große Töne zu spucken. .
  
 
Das Team: Vergangenes Jahr bildeten 14 Spieler den Stamm, in diesem Jahr hat Neu-Trainer Thorsten Schmugge das Privileg, aus mehr als 20 ambitionierten Kräften wählen zu dürfen. Die Herkunft der sechs Neuen zeigt, dass die Aplerbecker wieder vorne angreifen wollen, selbst wenn sie nie große Töne spucken würden. Besonders stark vertreten ist das Aufgebot im Mittelfeld. Offensiven Fußball will Schmugge weiterhin sehen, aber auch eine größere Stabilität in der Verteidigung. 48 Gegentreffer waren zu viel, um den dritten Aufstieg in Serie zu realisieren.

Der Trainer: Thorsten Schmugge ersetzt Spielertrainer Hannes Wolf. Wieder geht der Klub ein gewisses Risiko, denn für den ehemaligen Zweitliga-Spieler ist es die erste Trainerstation. Obwohl er die Arbeit seines Vorgängers schätzt, kündigt er Änderungen an. Drei Systeme soll sein Team flexibel anwenden.

Die Vorsaison: Der ASC mischte nach zwei Aufstiegen wieder vorne mit. Die Aplerbecker wurden Dritte.

Die Zugänge:  Herausragend ist inmitten der zum Teil von höherklassigen Klubs kommenden Neuen Angreifer Raphael Lorenz vom BVB 2. In David Steindor (RW Ahlen II) und Christoph Wisse verpflichtete der ASC zwei defensivere Spieler, die der Abwehr Stabilität geben sollen. Dazu kommen die in Dortmund bekannten Alex Enke (Hombrucher SV), Dominik Behrend (SC Westfalia Herne) und Denis Boutagrat (TuS Eving-Lindenhorst).

Die Abgänge: Dass Spielertrainer Hannes Wolf in den Trainerstab von Borussia Dortmund wechselt, ist ganz klar der größte Verlust für den ASC 09. Zudem ging Mario Völkel zu Bezirksligist Phönix Eving. Spannung verspricht, ob der jetzt große Kader der etablierten Aplerbecker mit den hochkarätigen Neuen keine Spannungen birgt.

Das Saisonziel: Wieder oben mitmischen. 
 

Zum Seitenanfang