logo westfalenpokal neuAm Mittwoch, 22. Juni (18:30 Uhr) werden im Hans-Tilkowski-Haus des SportCentrum Kamen•Kaiserau die Paarungen für die Spielzeit 2016/17 ausgelost. Neben der Spvgg. Erkenschwick finden sich im Teilnehmerfeld viele klangvolle Namen mit Bundesliga oder Zweitliga-Vergangenheit: Hierzu gehören unter anderem der SC Preußen Münster und der SC Paderborn.

Der Aufsteiger VfL Sportfreunde Lotte komplettiert das Drittliga-Trio in Runde eins. Sieben Mannschaften aus der Regionalliga West – darunter die beiden Finalisten SG Wattenscheid und Rot Weiss Ahlen – sowie neun Mannschaften aus der Oberliga Westfalen gehören ebenfalls zum erweiterten Favoritenkreis.

Insgesamt zwölf Westfalenligisten, 23 Landesligisten und acht Bezirksligisten haben sich über ihre Ligaplatzierung* oder über die Kreispokale für die Teilnahme am Krombacher Westfalenpokal qualifiziert. Letzteres gelang auch dem SV Neubeckum (Kreis Beckum) und dem VfL Hörste-Garfeln (Kreis Lippstadt), die als einzige A-Kreisligisten nun die ein oder andere Pokalsensation möglich machen wollen – und/oder auf ein prominentes Erstrunden-Los hoffen können.

Bis einschließlich zum Viertelfinale wird unter der Aufsicht von Pokalspielleiter Klaus Overwien am kommenden Mittwoch (22. Juni) um 18:30 Uhr im Raum Wembley des Hans-Tilkowski-Hauses in Kamen-Methler (Jahnstraße 76) gelost.

Drei Vereine davon aus dem Fußballkreis Recklinghausen. Nur drei. Die Spvgg. Erkenschwick hat sich als Vizemeister der Oberliga Westfalen für den Westfalenpokal qualifiziert, TuS Haltern als Meister der Landesliga 4. Dritter Verein im Bunde ist der TuS 05 Sinsen. Der Westfalenligist hat zwar das Kreispokal-Finale gegen die Spvgg. Erkenschwick mit 2:5 verloren, kann aber den Platz des Recklinghäuser Kreispokalsiegers beansprucht. Die Spvgg. ist ja bereits über Oberliga dabei.

„In die Röhre“ guckt dagegen A-Kreisligist Genclikspor Recklinghausen, der sich nach dem 4:3-Erfolg gegen die SG Borken im Spiel um Platz drei Hoffnungen gemacht hatte, zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte in den Westfalenpokal einzuziehen. Daraus wird nichts.

 Hintergrund: Regulär qualifiziert für den Westfalenpokal haben sich 62 Klubs, darunter Zweitliga-Absteiger SC Paderborn. Die freien Plätze bis zur Sollstärke von 64 werden an die Kreise vergeben, welche die meisten Herrenteams im Spieltrieb haben.

 Platz eins ist an den starken Kreis Dortmund vergeben. Zu Anfang der Saison galt Recklinghausen noch als Nummer zwei in Westfalen – bis einige Vereine ihre Mannschaften aus den Kreisligen zurückgezogen haben. Am Stichtag 29. Mai, dem letzten Liga-Spieltag in Westfalen, stand Bochum knapp besser da.

 

Teilnehmerliste:

3. Liga (3) 

  • SC Paderborn 07
  • SC Preußen Münster
  • VfL Sportfreunde Lotte

Regionalliga West (7) 

  • Rot Weiss Ahlen
  • SC Verl
  • SC Wiedenbrück
  • SG Wattenscheid 09
  • Sportfreunde Siegen
  • SV Rödinghausen
  • TSG Sprockhövel

Oberliga Westfalen (9) 

  • FC Brünninghausen
  • FC Gütersloh
  • SC Buer-Hassel
  • SC Roland Beckum
  • SpVgg Erkenschwick
  • SuS Neuenkirchen
  • SV Lippstadt 08
  • SV Westfalia Rhynern
  • TuS Erndtebrück

Westfalenliga (12) 

  • 1. FC Kaan-Marienborn
  • BV Westfalia Wickede
  • Delbrücker SC
  • FC Iserlohn
  • Holzwickeder SC
  • Lüner SV
  • SC Herford
  • SC Neheim
  • Spvg Vreden
  • SuS Bad Westernkotten
  • TuS Haltern
  • YEG Hassel

Landesliga (23)

  • BSV Schüren
  • CSV SF Bochum-Linden
  • FC Kaunitz
  • FC Lennestadt
  • Firtinaspor Herne
  • FSV Gerlingen
  • FSV Werdohl
  • SC Preußen Lengerich
  • SC RW Maaslingen
  • SC Vlotho
  • SpVg. Beckum
  • Spvg. Brakel
  • SpVg. Hagen 11
  • SpVg. Steinhagen
  • SSV Buer 07/28
  • SV Borussia Emsdetten
  • SV Hohenlimburg
  • SV Hüsten
  • SV Wanne 1911
  • TSG Dülmen
  • TuS 05 Sinsen
  • TuS Tengern
  • VfL Senden

Bezirksliga (8) 

  • FC BW Weser Post
  • TSV Detmold
  • RW Erlinghausen
  • RW Westönnen
  • SC Post Altenbochum
  • SC Westf. Kinderhaus
  • SuS Langscheid/Enkhausen
  • TBV Lemgo

Kreisliga A (2) 

  • SV Neubeckum
  • VfL Hörste-Garfeln
Zum Seitenanfang