mandla philipp8Keine Tore gab es gestern Abend in der vorgezogenen Partie zwischen der Spvgg. Erkenschwick und dem DSC Wanne-Eickel. Das Ergebnis hilft keinem weiter. Durch das 0:0 auf der Jule-Landorf-Sportanlage zwischen der Spvgg. Erkenschwick und dem DSC Wanne-Eickel schaffen es beide Mannschaften nicht, Anschluss an die oberen Tabellenpositionen herzustellen. Die Partie begann schleppend. Beide Teams konzentrierten sich zunächst darauf, defensiv stabil zu stehen, wodurch echte Torraumszenen Mangelware waren.

 

Philipp Mandla Philipp Mandla (r.) machte in der Zentrale ein starkes Spiel für die „Schwicker“. Im Abschluss fehlte es jedoch auch ihm an Glück.

  Die erste große Gelegenheit hatten dann aber die Gastgeber. Jan Binias spielte einen feinen Ball in den Lauf von Skander Soltane. Dieser vergab jedoch freistehend vor DSC-Keeper Niklas Simpson (25.). Nur drei Minuten später vergaben die „Schwicker“ die nächste hochkarätige Chance. Nach Zuspiel von Philipp Mandla verzog ESV-Stürmer Timo Conde nur knapp. „Bei solchen Situationen müssen wir uns belohnen. Bis zum Torabschluss spielen wir das richtig gut, doch dann will der Ball einfach nicht ins Netz“, haderte ESV-Trainer Rene Lewejohann. Auf der Gegenseite ließen die Hausherren so gut wie nichts anbrennen. Die einzige nennenswerte Offensivaktion kam durch Alexander Schlüter. Sein Kopfball ging jedoch gut zwei Meter am Winkel vorbei, wodurch es torlos in die Kabinen ging (34.).

 Nach dem Seitenwechsel übernahmen die Schwarz-Roten dann endgültig die Kontrolle über die Partie. „In der zweiten Halbzeit waren die Erkenschwicker griffiger als wir. Wir haben kaum noch Entlastung nach vorne gebracht. Die Bälle gingen viel zu einfach verloren“, analysierte Holger Flossbach vom DSC. Sebastian Westerhoff hatte mit einem Freistoß noch die beste Gelegenheit für die Gäste. Sein Schuss wurde von Philipp Kunz aber pariert (50.). 15 Minuten später segelte Mandlas Freistoß aus 20 Metern nur knapp am Tor vorbei. Trotz Feldüberlegenheit blieben die klaren Torchancen in Hälfte zwei aus, wodurch die Begegnung torlos abgepfiffen wurde.

„Wenn eine Mannschaft den Sieg wollte, dann waren wir es. Wanne hat sich hinten reingestellt und nicht einmal versucht das Spiel zu gewinnen. Die wollten nur diesen einen Punkt ermauern. Das ist ihnen auch leider gelungen,“ empfand Lewejohann. Flossbach konnte mit dem Punkt sehr gut leben. „Aufgrund der zweiten Halbzeit bin ich mit dem Unentschieden zufrieden. Erkenschwick hat uns da den Schneid abgekauft.“

Quelle: Medienhaus Bauer

Zum Seitenanfang