sarikiz behnanEine Woche nach dem 1:0-Sieg in der Nachspielzeit über FC Brünninghausen unterlag die Spvgg. Erkenschwick auf eigenem Platz Concordia Wiemelhausen mit 0:1. Das einzige Tor fiel in der 51. Minute, Xhino Kadiu verwandelte einen Foulelfmeter (Andreas Ovelhey an Dennis Gumpert) sicher.

Ansonsten brachten beide Mannschaften wenig Offensivkraft zustande, selbst Jürgen Heipertz, Wiemelhausens Übungsleiter, hatte den "Dreier" kaum erwartet: "Es war ein typisches 0:0-Spiel, in dem wir die glücklichere Mannschaft waren." 

Kein Durchkommen für Erkenschwicks behnan Sarikiz im Spiel gegen Concordia Wiemelhausen.

Sawatzki hadert: Zu oft durch die Mitte

Erkenschwicks Trainer David Sawatzki haderte: "Wir hatten mehr Ballbesitz, wussten aber, dass Wiemelhausen nur auf den Umschaltmoment wartet. Der Gegner hat innen die Wege gut zugemacht, da war er brutal stark. Die Jungs haben gekämpft, aber wir haben zu oft den Weg durch die Mitte gesucht."  

von Olaf Krimpmann / Medienhaus Bauer

Zum Seitenanfang