sv schermbeckAlles rund um den SV Schermbeck

Letztes Spiel gegeneinander:

Dienstag, 30. August 2016 (A) 0:3

(Kreispokal Viertelfinale 2016/17) 

Navigationsadresse: Im Trog 52, 46511 Schermbeck

 

logo KreispokalKreispokal 2016/2017

Der Weg ins Viertelfinale:
  sv schermbeck
SV Schermbeck
spvgg erkenschwick 2014
Spvgg. Erkenschwick
 1. Runde  Freilos  Freilos
 2. Runde  5:0 SF Maria-Veen (A)  8:0 DTSG Herten (H)
 3. Runde  7:0 Borussia Ahsen (A)  6:0 Westfalia Vinnum (A)
 Achtelfinale  9:1 SC Marl-Hamm (A)  2:0 Teutonia SuS Waltrop (A)

Die letzten beiden Meisterschaftsspiele in der Oberliga Westfalen:

Hinspiel: Sa 10.10.2015 (H) 2:0

Rückspiel: So 03.04.2016 (A) 2:1


 

zur Homepage vom SV Schermbeck
Der Verein
Gegründet: 16.08.1912   Vereinsfarben: weiß-rot

oberliga westfalenOberliga Kompakt

SV Schermbeck

 Oberligajahre: 6
 Debüt: 2003/2004
 Bester Platz: 7 (2007/2008)

 Der Spielverein Schermbeck e.V. verdankt seine Gründung der Anregungen ehemaliger Turner, die während ihrer Lehrzeit in anderen Städten einem Verein der deutschen Turnerschaft (DT) angehört hatten oder in ihrer Militärdienstzeit Freude an den Leibesübungen fanden.

Sportlicher Verlauf:

Die bis dahin erfolgreichste Saison spielte die erste Fußballmannschaft in der Saison 1960/61, als man in die Bezirksliga aufstieg und dort in der Folgesaison den siebten Platz belegte. Drei Jahre spielte der SV Schermbeck in der Bezirksliga, bis 1964 der Abstieg in A-Kreisliga erfolgte.
1966 wurde der SV Schermbeck erneut Meister, scheiterte jedoch in der Aufstiegsrunde. In der Saison 1974/75 folgte schließlich der Abstieg in die B-Kreisliga, aus der man 1977 wieder in die A-Kreisliga aufstieg. 1983 gelang der erneute Aufstieg in die Bezirksliga, doch stieg man direkt wieder in die A-Kreisliga ab. In der Saison 1993/94 gelang nach acht Jahren Kreisliga der erneute Aufstieg Bezirksliga, wo die folgende Saison mit dem 5. Tabellenplatz endete.
Ab 1997 verfehlte der SV Schermbeck drei mal in Folge nur knapp den Aufstieg in die Landesliga und wurde jeweils Vizemeister in der Bezirksliga 12. In der Folgesaison wurde die Mannschaft in die Bezirksliga 11 umgruppiert und wurde sechster. 2001 gelang schließlich der Aufstieg in die Landesliga, von der aus man in der Folgesaison in die Verbandsliga aufstieg.
2003 gelang mit dem dritten Aufstieg innerhalb von vier Jahren der Sprung in die Oberliga Westfalen, aus der der Verein in der Saison 2005/2006 wieder in die Verbandsliga Westfalen abstieg.
In der Rückrunde und nach der Verpflichtung von Stürmer Pierre Bendig, sowie der gleichzeitigen Rückkehr der verletzten Spieler, marschierte der SVS in der Saison 2006/2007 von Sieg zu Sieg und fuhr hochverdient und mit 8 Punkten Vorsprung die Meisterschaft ein. Das ganze Dorf feierte nur 1 Jahr nach dem Abstieg die sofortige Rückkehr in die Oberliga Westfalen. 
Durch die Neueinteilung der Ligen gab es für die letzte Oberligasaison (2007/2008) 7 Abstiegsplätze und 4 Aufstiegsplätze zu vergeben. Nur von Platz 5 bis 11 war man Teil der neuen NRW Liga. Zeitweise war der SVS 11 Spiele lang ungeschlagen und legte somit den Grundstein für einen hervorragenden 6 Tabellenplatz und der Qualifikation für die NRW Liga. Für die Saison 2009/2010 wurde dem SV Schermbeck zunächst die Lizenz für die NRW-Liga verweigert, das die entsprechenden Lizensierungsunterlagen 15 Minuten zu spät bei der Geschäftsstelle des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletikverbandes eingereicht wurden.

In der Saison 2012/2013 stieg der SVS als Vorletzter aus der Oberliga Westfalen ab und spielte in der Westfalenliga 1.

Im Jahre 2015 stieg der SV Schermbeck nach einem 3:0-Sieg im Entscheidungsspiel gegen Westfalia Wickede wieder in die Oberliga Westfalen auf, musste aber nach einem Jahr wieder absteigen.    

Größte Erfolge:
  • Aufstieg in die Oberliga Westfalen 2003
  • Aufstieg in die Oberliga Westfalen 2007
  • Aufstieg in die NRW-Liga 2008
 
Die letzten Jahre in Zahlen
 Saison  Liga Platz   Sp.  Pkt. 
2002/2003  Verbandsliga 2 1  28  58
2003/2004  Oberliga Westfalen 13  34  44
2004/2005  Oberliga Westfalen 13  34  41
2005/2006  Oberliga Westfalen 16  34  33
2006/2007  Verbandsliga 1 1  28  63
2007/2008  Oberliga Westfalen 7  34  50
2008/2009 NRW-Liga 15  36  40
2009/2010 NRW-Liga 14  36  44
2010/2011 NRW-Liga 10 32 42
2011/2012 NRW-Liga 13 34 35
2012/2013 Oberliga Westfalen 17 34 31
2013/2014 Westfalenliga 1 7 30 49
2014/2015 Westfalenliga 1 2 30 61
2015/2016 Oberliga Westfalen 17 34 31
 
Die aktuelle Saison im Detail (Stand 29.08.16):
Saison Liga Platz  Sp. S-U-N Tore Diff. Pkt. 
2016/2017 Westfalenliga 1 8 2 1-1-1 8:7 +1 4
 
Die Heimstätte: Volksbank-Arena (bis 2007 Waldsportplatz)
Kapazität: 3.500 (davon 360 Sitzplätze)

Volksbank Arena schermbeck

Im Februar 1964 beschloss der Alt-schermbecker Gemeinderat den Bau eines neuen Sportplatzes. Im Herbst 1964 wurden die Arbeiten fertig gestellt und als "Waldsportplatz" eingeweiht. Seit 2007 trägt die Anlage den Namen Volksbank Arena.

Unter Leitung des SV Schermbeck erfolgte in den zurückliegenden Jahrzehnten ein systematischer Ausbau der Sportanlagen.

Im Jahr 2004 konnte man einen Kunstrasenplatz anstelle des alten und maroden Tennenplatzes errichten. Diese Maßnahme erwies sich als Volltreffer. Denn nun konnten die Mannschaften auch in den Wintermonaten trainieren und Spiele fielen nur noch ganz selten aus.

Weitere Umbauten für die NRW-Liga:

Durch die Qualifikation für die NRW Liga und den dazugehörigen Verbandsauflagen musste die Volksbank-Arena erweitert und ausgebaut werden. Anfang Juni 2008 starteten die ersten Arbeiten. Der Rasenplatz mit einer Sprenkleranlage versehen. Durch die nun notwendigen 4 getrennten Eingangsbereiche wurde die Gegengerade mit einer überdachten Tribüne für ca 1.300 Leute, davon ca. 360 Sitzplätze versehen. Am Hang wurde eine 1 stufige 100 Meter lange Natursteintribüne gefertigt, auf der ca 1.900 Zuschauer Platz finden können. Zudem wurde die Sprecherkabine und der Pressebereich mit Internetanschluss gebaut und überdacht. Vier Eingangsbereiche ziehen naturgemäß auch mehrere Toilettenanlagen und Verkaufsräume nach sich. Ein neuer Kabinentrakt mit einer festgeschriebenen Mindestgrösse von 40 qm für die Gäste wurde neu erstellt. Die Gästefans müssen durch 2,20 Meter hohe Zäune extra getrennt werden. Dieser Bereich musste dann ebenfalls mit Toiletten und Verkaufsständen ausgestattet sein.

Zuschauerrekord:

Die Rekordkulisse am Schermbecker Waldsportplatz: 3.020 Fans sahen am 13. Februar 2011 die 1:2-Heimniederlage des SVS gegen den damaligen NRW-Liga-Spitzenreiter RW Essen.

Wegbeschreibung
Navigationsadresse: Im Trog 52, 46511 Schermbeck

AutobahnA43 Ausfahrt 8-Haltern auf die B58 links in Richtung Wesel/Lippramsdorf/Wulfen fahren (insgesamt 19,1 km). In Schermbeck bei "Freudenbergstraße" rechts abbiegen und "Im Trog" rechts abbiegen.

Wegstrecke: 42,7 km
ANMERKUNG: Es gibt eine von der Kilometer her kürzere Route (34,9 km), die führt über Marl-Sinsen, A52, B225 und B58. Diese Strecke dauert aber von der Fahrzeit länger, da mehr Landstraßen zu befahren sind. 
Bilanz gegen SV Schermbeck
 icon bilanzZur Bilanz gegen den SV Schermbeck
 
 
Zum Seitenanfang