tus hordelAlles rund um DJK TuS Hordel

Letztes Testspiel gegeneinander:

Samstag, 7. Februar 2015 (A) 1:4

 

Navigationsadresse:  Hordeler Heide 189, 44793 Bochum

 

Zur Homepage
 Der Verein
gegründet: 22.10.1911   Vereinsfarben: grün

Derzeitige Ligazugehörigkeit:logo westfalenliga

Westfalenliga 2

Die DJK-TuS Hordel ist ein Sportverein aus dem Bochumer Stadtteil Hordel. Der Verein entstand im März 1911 als Turnabteilung im katholischen Jünglingsverein Herz-Jesu. Am 22. Oktober 1911 erfolgte die offizielle Gründung. Nach der Gründung der Deutschen Jugendkraft trat der Verein dem Sportverband bei und nannte sich fortan DJK Turn- und Sportsfreunde 1911. Im Zuge des Verbots katholischer Sportvereine durch die Nationalsozialisten, wurde auch der DJK-TuS Hordel der Fortbestand untersagt. Nach Kriegsende riefen ehemalige Mitglieder 1947 den Verein wieder ins Leben.
1960 wurde eine Fußballabteilung gegründet. Zu Beginn des Jahres 1968 konnte die DJK-Ringgemeinschaft ihren eigenen Spielbetrieb nicht mehr gewährleisten, so dass die einberufene außerordentliche Mitgliederversammlung sich für den Beitritt zum Westfälischen Fußball- und Leichtathletikverband entschied.

Sportlicher Verlauf seit 1987:

Im Mai 1987 gelang der 1. Fußballmannschaft der Aufstieg in die Bezirksliga. In einem echten 'Endspiel' gegen Teutonia Riemke gelang der Mannschaft der Aufstieg. 1992 folgte der Aufstieg in die Landesliga, 1994 in die Verbandsliga Westfalen. In der Saison 1994/95 löste ein Trainerwechsel eine Krise mit Rücktritt des geschäftsführenden Vorstandes aus. 1995/96 wurde die 1. Mannschaft Meister der Verbandsliga Westfalen und stieg in die Amateuroberliga. Nach 7 Jahren Zugehörigkeit zur Oberliga Westfalen, endet im Mai 2003 die sportlich erfolgreichste Epoche der Vereinsgeschichte mit dem Abstieg der 1. Fußballmannschaft aus der Oberliga in die Verbandsliga. In der Saison 2007/2008 stieg man sogar sang- und klanglos als Tabellenletzter in die Landesliga ab.

Es war ein echter Showdown, den die mehr als 1.000 Zuschauer an der Hordeler Heide am letzten Spieltag 2009/2010 der Landesliga erlebten. Hordel hatte vor diesem letzten Spieltag zwei Punkte Vorsprung vor dem Tabellenzweiten, SW Wattenscheid 08 und benötigte zum Aufstieg lediglich ein Unentschieden. Und mit einem 1:1 gegen den Verfolger aus Wattenscheid machte der TuS Hordel den Aufstieg in die Westfalenliga tatsächlich perfekt. 

 
Größter Erfolg:
  • Aufstieg in die Oberliga Westfalen 1996
 
Die letzten Jahre in Zahlen: 
 Saison  Liga Platz   Sp.  Pkt. 
1995/1996 Verbandsliga 2 1 30 70
1996/1997 Oberliga Westfalen 4 30 52
1997/1998 Oberliga Westfalen 13 28 28
1998/1999 Oberliga Westfalen 10 30 38
1999/2000 Oberliga Westfalen 6 28 44
2000/2001 Oberliga Westfalen 10 36 48
2001/2002 Oberliga Westfalen 11 34 40
2002/2003 Oberliga Westfalen 16 34 33
2003/2004 Verbandsliga 2 8 30 43
2004/2005 Verbandsliga 2 12 30 36
2005/2006 Verbandsliga 2 11 30 36
2006/2007 Verbandsliga 2 12 30 32
2007/2008 Verbandsliga 2 16 30 8
2008/2009 Landesliga 3 6 32 47
2009/2010 Landesliga 3 1 26 54
2010/2011 Westfalenliga 2 9 34 49
2011/2012 Westfalenliga 2 6 32 48
2012/2013 Westfalenliga 2 7 30 43
2013/2014 Westfalenliga 2 5 30 50
2014/2015 Westfalenliga 2 8 30 43
2015/2016 Westfalenliga 2 6 30 45
 
 
Die Heimstätte: Hordeler Heide
Kapazität: 3.000

stadion-hordeler-heide-kleinDie Errichtung einer Flutlichtanlage 1977 auf den Sportplatz bedeutete den ersten Ausbau für den Verein und eine wesentliche Verbesserung des Trainingsbetriebes für die Mannschaften der Fußballabteilung.
Anfang der 90er Jahre wurde der alte Aschenplatz und das kleine Umkleidegebäude zu einem immer größer werdenden Problem. Durch Streichung bzw. Fehlen öffentlicher Gelder, verzögerte sich ein Umbau und sogar die Instandsetzung der Anlage immer wieder. Erst durch einen Kraftakt zwischen der Stadt Bochum, den Verein und Sponsor Heinrich Müntefering konnte der Sportplatzumbau realisiert werden.

Umbau seit 1993: 
Im Mai 1993 begann der Neubau des Kunstrasenplatzes zum damaligen Zeitpunkt der zweite Bochums. Es folgten die Umrandungen, die neue Flutlichtanlage und endete mit dem Neubau einer Zuschauertribüne. Diese neue, schmucke Anlage wurde im September 1993 offiziell übergeben. Gleichzeitig liefen die Planungen zur Hochbaumaßnahme "Sozialtrakt und Geschäftsräume". Auch dieses Vorhaben konnte nur durch die Zusammenarbeit zwischen Verein, Stadt Bochum und Sponsor verwirklicht werden. Seit der Fertigstellung im Herbst 1995 kann der Verein das neue Gebäude mit Umkleide-, Club- und Geschäftsräume nutzen.
1997 wurden auf dem Sportplatz 3 Blockhütten errichtet, welche durch Verkauf von Speisen und Getränken, sowie von Fanartikeln eine finanzielle Entlastung bringen soll. Mittlerweile stehen zwei Kunstrasenplätze zur ganzjährigen Nutzung zur Verfügung.

 Wegbeschreibung
Adresse für Navigationssystem:  Hordeler Heide 189, 44793 Bochum

AutobahnA43 bis zur Ausfahrt 16-Bochum-Riemke in Herner Str./B51 einfädeln (2,3 km), Rechts halten auf die Auffahrt nach A40. Verlassen Sie die A40 an der Anschlussstelle Bochum-Hamme (33) nach rechts abbiegen. Bitte sofort links einordnen und nach links in die Freudenbergstraße einbiegen.
Nach rechts abbiegen, und die Dinnendahlstraße befahren.
Dem Straßenverlauf über die Mathildenstraße und Sechs-Brüder-Straße folgen.
Auf der rechten Seite finden Sie das Stadion an der Hordeler Heide.

Fahrstrecke: ca. 27 km   Fahrzeit: 31 Minuten

 ESV-Bilanz gegen Hordel
icon bilanzDie Bilanz im Detail
Zum Seitenanfang