fc krayAlles rund um den FC Kray

Das letzte Testspiel gegeneinander:

Freitag, 3. Februar 2017, 19 Uhr (A) 0:2 

 

Navigationsadresse: "Buderusstraße" 20a, 45307 Essen

 Letztes Spiel gegeneinander: Testspiel am Freitag, den 23. Januar 2015 (A) 2:1

zur Homepage vom FC Kray 
Der Verein
Gegründet: 1987    Vereinsfarben: grün-blau 

Derzeitige Ligazugehörigkeit:Logo Oberliga Niederrhein svg Niederrheinliga

1987 wurde der FC Kray 09/31 gegründet aus einer Fusion zwischen VfL Kray und DJK Kray. Es entstand ein Verein mit vier Senioren- und 13 Jugendmannschaften. Da die erste Mannschaft des VfL in der Bezirksliga spielte, während der DJK in der Kreisliga spielte, wurde der neue Verein der Bezirksliga zugeordnet. Bereits in der ersten Saison des neuen Vereins gelang der Aufstieg in die Landesliga. In der Saison 1988/89 gelang der Durchmarsch in die Verbandsliga Niederrhein. 1993 stieg der FCK wieder in die Landesliga ab.

Im Jahr 2000 wurde erneut der Aufstieg in die Verbandsliga erreicht. Nach drei Spielzeiten musste der FC Kray im Jahre 2003 unter merkwürdigen Begleitumständen den Abstieg aus der damaligen fünfthöchsten Klasse hinnehmen. Als Tabellendreizehnter war man eigentlich sportlich gerettet – doch der Oberligist Rheydter SV durfte aufgrund des neuen Insolvenzrechtes als Pleite-Insolvenz-Club einen Neubeginn in der Verbandsliga starten. Vor dieser Neuregelung galt noch die Zurücksetzung bis hin die Kreisliga. Alle Einsprüche vor dem Sportgericht und sogar der Gang vor ein ordentliches Gericht waren vergebens – der FC Kray spielte wieder in der Landesliga – der Rheydter SV durfte in der Verbandsliga spielen, wo er bereits nach wenigen Spieltagen erneut das finanzielle „ Aus „ verkündete.

Nachdem man ein Jahr zuvor beinahe in die Bezirksliga abgestiegen wäre, gelang in der Saison 2010/11 die Meisterschaft in der Landesliga und der FC Kray stieg in die Niederrheinliga auf. 2011 beschloss der DFB-Bundestag eine Reform der Regionalliga. Statt der drei Staffeln sollte es ab der Saison 2012/13 fünf eigenständige Ligen geben, die unter der Leitung der Landes- und Regionalverbände als Unterbau der 3. Fußball-Liga fungieren sollen. Aus der NRW-Liga stiegen die ersten drei Vereine direkt in die neue Regionalliga West auf. Die Plätze vier bis sieben spielten gegen die Meister der Verbandsligen (Niederrhein, Mittelrhein und Westfalen) in einer Relegationsrunde mit Hin- und Rückspiel die weiteren Qualifikationsplätze für die vierthöchste deutsche Spielklasse aus. Der FC Kray, Meister der Verbandsliga Niederrhein, wurde dem traditionsreichen KFC Uerdingen 05 zugelost. Am 7. Juni 2012 war das Hinspiel im Krefelder Grotenburg-Stadion. Der FC Kray gewann das Spiel vor 6072 Zuschauern überraschend mit 1:0. Das Rückspiel am 10. Juni 2012 musste ins Uhlenkrug-Stadion verlegt werden, da die KrayArena, eine Kunstrasen-Anlage, in der der FCK normalerweise seine Heimspiele austrägt, nicht für die zu erwartende Zuschauerzahl ausreichte. Alleine aus Uerdingen kamen über 2000 Fans. Insgesamt waren 4500 Zuschauer da. Der FC Kray gewann auch das Rückspiel. Am Ende stand es 2:0 und der FCK stieg in die Regionalliga West auf. Damit schaffte der Verein innerhalb von drei Jahren den Aufstieg von der siebten in die vierte Liga.

Nach einer Regionalligasaison musste der Verein in die Oberliga Niederrhein absteigen. In der Folgesaison belegte der FC Kray den zweiten Tabellenplatz und schaffte damit den sofortigen Wiederaufstieg in die Regionalliga West, da der Meister der Oberliga Niederrhein, der SV Hönnepel-Niedermörmter, auf den Aufstieg verzichtete. In der Folgesaison stieg man allerdings wieder ab.

Die sportliche Talfahrt setzte sich zu Saisonbeginn 2016/2017 fort, sodass Trainer Stefan Blank schon nach dem dritten Spieltag von U19-Trainer Muhammet Isiktas abgelöst wurde. Aber auch das änderte nichts an den zweiten Abstieg in Folge.

Größte Erfolge:
  • Aufstieg in die Regionalliga West 2012 und 2014
 
 Die letzten Jahre in Zahlen:
Saison Liga Platz  Sp. Pkt. 
2004/2005 Landesliga Niederrhein Gruppe 1  9 28 34
2005/2006 Landesliga Niederrhein Gruppe 1  4 30 55
2006/2007 Landesliga Niederrhein Gruppe 1  3 30 60
2007/2008 Landesliga Niederrhein Gruppe 1  6 30 51
2008/2009 Landesliga Niederrhein Gruppe 1  7 26 31
2009/2010 Landesliga Niederrhein Gruppe 1 12 30 35
2010/2011 Landesliga Niederrhein Gruppe 1   1pfeil-steigend 30 75
2011/2012 Niederrheinliga   1pfeil-steigend 34 69
2012/2013 Regionalliga West 20pfeil-fallend 38 32
2013/2014 Niederrheinliga   2pfeil-steigend 38 41
2014/2015 Regionalliga West 14 34 39
2015/2016 Regionalliga West 18 36 18
2016/2017 Oberliga Niederrhein 18 34 25
KrayArena
Kapazität: 2.000

krayarena1962 wurde die Platzanlage Buderusstrasse fertiggestellt. Das Eröffnungsspiel bestritten vor grosser Kulisse VfL Kray 1931 und DJK Kray 09 als Lokalderby gegeneinander unter der Leitung des bekannten Bundesligaschiedsrichters Hans Hillebrand.

Mit dem Bau eines neuen Kunstrasenspielfeld im Sommer 2011 wurde ein Ära in Kray eingeläutet. Nach dem Regionalligaaufstieg 2012 mussten alle Heimspiele unabhängig vom Fanandrang in andere Stadien verlegt werden mussten. Der FC Kray beschwerte sich der Verein beim Sportgericht über die in ihren Augen unfaire Behandlung. Weiteres Ungemacht drohte jedoch bald durch die Anwohner rund um die Kray-Arena, denn die meldeten die Befürchtung an, durch die Regionalligaspiele könnte zu viel Lärm entstehen. Die Stadt Essen sprang erneut in die Bresche und spendierte 170.000€ für eine 170 Meter lange Lärmschutzwand. Ende Oktober 2012 konnte dann endlich das erste Heimspiel in der Kray-Arena ausgetragen werden.

Zu Beginn des Jahres 2014 wurde eine Tribüne errichtet. Doch die neue Haupttribüne mit 450 Plätzen sorgte für Ärger: Da das fertige Bauwerk von den ursprünglichen Plänen abweicht, wurde die Baugenehmigung zunächst rückwirkend entzogen.

Seit April 2016 herrscht endlich Frieden: Nach jahrelangem Rechtsstreit haben sich Anwohner der „Kray Arena“ und die Stadt Essen in einem so genannten Moderationsverfahren auf einen Kompromiss verständigt, so dass das unmittelbare Wohnumfeld besser vor Lärm geschützt wird. Bestandteil der gütlichen Einigung sind sowohl Ruhezeiten als auch bauliche Veränderungen der Bezirkssportanlage, Spielstätte des FC Kray. Die von der Stadt erteilte und von einer Anwohnerin beklagte Baugenehmigung für den Ausbau der Fußballarena wird damit rechtskräftig.  

Wegbeschreibung
Navigationsadresse: "Buderusstraße"

Routenplaner zur KrayArena

AutobahnÜber die Autobahn A40, Abfahrt Essen Kray. An der Ampel links abbiegen auf die Krayer Straße. Dann die zweite Straße rechts abbiegen, in die Kiwitt Straße, nächste Straße wieder rechts, in die Marienstraße nach ca. 400 m links in die Buderusstraße.

Haltemöglichkeit für Mannschaftsbus oder Fanbus :

 Anfahrt wie oben beschrieben. Dann die Kiwitt Straße durchfahren, bis Sie auf der rechten Seite die Bezirkssportanlage Buderusstraße sehen. Ecke Grüne Aue.

Unsere Begegnungen gegen FC Kray

icon bilanzBisher standen sich die Mannschaften in Meisterschaftsspiele noch nicht gegenüber

Dafür gab es ein Freundschaftsspiel:


Freitag, 23. Januar 2015, 19:15 Uhr (KrayArena)

FC Kray - Spvgg. Erkenschwick 1:2 (0:1)

  • FC Kray: Kunz, Aubameyang (72. Akman), Alic, Wagner, Ketsatis (62. Kadiu), Mengert, Kusakci (62. Meißner), Grumann 82. Elouriachi), Alic, Torres (62. Waldoch), Fagasinski.
  • Spvgg.: Strzys (46. Oberwahrenbrock) - Kasak, Forsmann, Nachtigall, Sawatzki (46. Kokot), Feldkamp (46. Opiola) Rosenkranz, Kilian, Bluhm, Sammerl (46. Robers), Batman
  • Tore: 0:1 Rosenkranz (45+1), 0:2 Rosenkranz (49.). 1:2 Kadiu (75. FE)
  • SR: Schäfer (Herten)
  • Zuschauer: 50

rosenkranz philipp10Knapp fünfzig Zuschauern sahen ein Testspiel, das bei eisigen Temperaturen kein wohliges Gefühl aufkommen ließ. Die SpVgg Erkenschwick schockte Kray unmittelbar vor und nach dem heißen Pausentee, der Anschlusstreffer für Kray fiel (zu) spät. Zunächst nutzte Philipp Rosenkranz eine Unachtsamkeit nach einem Freistoß aus (45.+1), wenig später behielt der Mittelfeldspieler freistehend vor Krays Schlussmann Philipp Kunz die Nerven und erhöhte auf 2:0 (49.). Anschließend nutzten beide Trainer die Partie dazu, einigen Akteuren Spielpraxis zu verschaffen. Abgesehen vom 1:2-Anschlusstreffer durch einen Elfmeter von Xhino Kadiu (75.) passierte nicht mehr viel.

 Quellenverzeichnis
 
Zum Seitenanfang