preussen muensterAlles rund um Preußen Münster

Letztes Spiel gegeneinander:

Sonntag, 9. Oktober 2016, 15 Uhr (A) 0:7

(Westfalenpokal 2. Runde 2016/17)  

Navigationsadresse: Hammerstraße 302, 48153 Münster

Das letzte Meisterschaftsspiel gegeneinander:  

Oberliga-Westfalen am Sonntag, den 2. Dezember 2007 (H) 2:5 

So qualifizierten sich die beiden Vereine für die 2. Runde im Westfalenpokal 2016/17:
 logo westfalenpokal neu spvgg erkenschwick 2014Spvgg. Erkenschwick  preussen muensterSC Preußen Münster
1. Runde SC Holzwickede 3:1 n. V. (A) Spvgg. Vreden (A) 2:1
Eintrittspreise für das Pokalspiel

Die Stadiontore öffnen sich am Spieltag um 14 Uhr.

Tickets für das Aufeinandertreffen gibt es nicht im Vorverkauf, sondern ausschließlich an den Tageskassen des Preußenstadions.

  • 10 euroTribünenkarte (freie Platzwahl) kostet 10 Euro,
  • Stehplatzkarten (freie Blockwahl) sind für 7 Euro (Vollzahler),
  • 5 Euro (ermäßigt) bzw. 3 Euro (Kinder) erhältlich.

Zur Homepage vom SC Preußen Münster 
Der Verein
Gegründet: 30.04.1906   Vereinsfarben: schwarz-weiß-grün

Preussen Munster alt svg

Derzeitige Ligazugehörigkeit:logo 3 Liga

Alles begann mit einer Schülermannschaft. Am 30. April 1906 wurde der Münsteraner Traditionsverein als FC Preußen Münster durch Schüler des heutigen Johann-Conrad-Schlaun-Gymnasiums gegründet. Erste Spielstätte war ein vom Militär bereitgestellter Exerzierplatz an der Loddenheide. Am 8. August 1907 wurde der Verein in den Westdeutsche Spielverband aufgenommen.

Im Jahr 1916 folgte der Umzug des Vereins auf eine Kuhwiese an der Hammer Straße. Dort erlebte der FC Preußen Münster einen entscheidenden Aufschwung nach dem Ersten Weltkrieg.
 1921 erfolgte dann die Umbenennung in SC Preußen Münster. Die Neuausrichtung als Sportclub war notwendig geworden da sich unter dem Dach des Vereins immer mehr Tennis- und Leichtathletikbegeisterte zusammenschlossen.

Die ganz große Zeit der Preußen liegt bereits einige Jahrzehnte zurück. Nach dem Bundesligaabstieg 1964 stand der SCP mehrfach auf dem Sprung zurück in die erste Liga - vergeblich. Bis heute ist der SCP das einzige Gründungsmitglied der Bundesliga, das nie wieder erstklassig spielte. 

Der sportliche Verlauf in den letzten Jahre:

In der Saison 2010/11 stieg Preußen Münster bereits am 31. Spieltag vorzeitig in die 3. Liga auf. Beim Spiel gegen die Zweitvertretung von Borussia Mönchengladbach sicherte man sich nicht nur vorzeitig den Aufstieg, sondern stellte gleichzeitig mit 18.500 Zuschauern einen neuen Rekord in der seit 2008 bestehenden Regionalliga West auf.

In der Saison 2012/13 belegte der Verein mit einem Punkt Rückstand zum auf Platz 3 stehenden VfL Osnabrück den vierten Tabellenplatz. Weiterhin konnte der Bundesligist SV Werder Bremen in der ersten Runde des DFB-Pokals nach Verlängerung mit 4:2 bezwungen werden.

In der ersten Runde des DFB-Pokals 2013/14 wurde der Zweitligist FC St. Pauli mit 1:0 besiegt und der Verein erreichte am Ende der Saison Rang 6.

 
Größte Erfolge der 1. Mannschaft:
  • Deutscher Vizemeister 1951
  • Qualifikation für die neu gegründete 1. Bundesliga 1963
  • Deutscher Amateurmeister 1994
  • Westfalenmeister 1914, 1921, 1988, 1989, 1992, 1993, 2008
  • Rekordmeister der Oberliga Westfalen
  • Aufstieg in die 2. Bundesliga 1989
  • Westfalenpokalsieger 1997, 2008, 2009, 2010, 2014
 Die letzten Jahre in Zahlen:
Saison Liga Platz  Sp. Pkt. 
2006/2007 Oberliga Westfalen 6 34 58
2007/2008 Oberliga Westfalen 1 34 71
2008/2009 Regionalliga West 4 34 53
2009/2010 Regionalliga West 6 38 51
2010/2011 Regionalliga West 1 38 72
2011/2012 3. Liga 12 38 50
2012/2013 3. Liga 4 38 72
2013/2014 3. Liga 6 38 53
2014/2015 3. Liga 8 38 54
2015/2016 3. Liga 9 38 49
2016/2017 3. Liga 9 38 51
 
Die U23 (Preußen Münster II)

Derzeitige Ligazugehörigkeit:logo westfalenliga

Westfalenliga 1

Seit dem Aufstieg als Meister der Landesliga in der Saison 2008/2009 spielt die zweite Mannschaft seit 2009 in der Westfalenliga, Staffel 1.

Letztes Testspiel gegen die II. Mannschaft: Sonntag, den 13. Juli 2014 (H) 2:4

Größte Erfolge der 2. Mannschaft:
  • Aufstieg in die Verbandsliga 2003
  • Aufstieg in die Westfalenliga 2009
Die letzten Jahre der U23 in Zahlen:
Saison Liga Platz  Sp. Pkt. 
2006/2007 Verbandsliga 1 15 28 5
2007/2008 Landesliga Staffel 4 8 30 44
2008/2009 Landesliga Staffel 4 1 28 60
2009/2010 Westfalenliga 1 10 34 48
2010/2011 Westfalenliga 1 4 32 53
2011/2012 Westfalenliga 1 9 34 42
2012/2013 Westfalenliga 1 4 30 56
2013/2014 Westfalenliga 1 2 30 58
2014/2015 Westfalenliga 1 3 30 56
2015/2016 Westfalenliga 1 4 30 50
2016/2017 Westfalenliga 1 5 30 47
 
Preußenstadion
Hier trägt die 1. Mannschaft ihre Heimspiele aus
Kapazität: 15.050
preussenstadion2
Ein Meilenstein in der Vereinsgeschichte war der Umzug in das neue Stadion an der Hammer Landstraße, an der die Adlerträger noch heute ihre Heimspiele austragen. Pünktlich zum 20-jährigen Vereinsjubiläum wurde die neue Spielstätte am 13. Juni 1926 feierlich seiner Bestimmung übergeben.
Das Stadion wurde auf dem Kriegsschutt des ersten Weltkrieges erbaut, anfangs passten bis zu 40.000 Zuschauer ins weite Rund. Im Laufe der Zeit verringerte sich die Kapazität immer weiter bis heute auf 15.000.
In den 90er Jahren wurde die Haupttribüne mit Sitzschalen aus der BayArena ausgestattet, im Jahre 2001 wurde das Stadion renoviert, es wurden die Stufen begradigt, ein VIP-Zelt aufgestellt. Die Stehplätze der Gegengerade wurden im Herbst 2008 überdacht. Ende April 2009 entstand eine neue Haupttribüne für knapp 3.000 Zuschauer, zudem ein neues Funktionsgebäude mit Kabinen, Geschäftsstelle, VIP Bereich und Logen. Im Sommer 2012 wurde erstmals in der fast 90-jährigen Geschichte des Preußenstadions eine moderne Rasenheizung installiert. Im September 2013 wurde die alte Anzeigetafel vor dem DFB Pokal Spiel gegen den FC Augsburg durch eine modernere LED-Anzeigetafel ersetzt.
Zuschauerrekord:
Größte bekannte Zuschauerzahl sind die 40.000 Zuschauer in einem Meisterrundenspiel gegen den 1. FC Nürnberg im Jahr 1951.
Jugendstadion an der Hammer Strasse
 Hier trägt die 2. Mannschaft ihre Heimspiele aus
Kapazität: 3.000
preussenstadion jugendDer SC Preußen 06 e.V. Münster verfügt über ein modernes Jugendstadion mit Kunstrasenplatz und einige Sufen auf einer Geraden. Das Jugendstadion liegt direkt neben dem Preußenstadion auf dem Trainingsgelände der Preußen und ist Heimat der Zweiten Mannschaft.

Für Zuschauer stehen Parklätze an der Halle Berg Fidel zur Verfügung.

Eine Nutzung der Parkfläche vor der Haupttribüne ist verboten!

Anfahrt: siehe Preußenstadion 

Wegbeschreibung Preußenstadion
Navigationsadresse: Hammerstraße 302, 48153 Münster

AutobahnAnfahrt Auto A 43 bis zum Kreuz Münster-Süd fahren (A1, A43). Ab da den Schildern nach Münster folgen und bei der ersten Möglichkeit die B51 (Richtung Warendorf/Bielefeld) nehmen. An der ersten Ausfahrt rechts Richtung Hiltrup auf die Hammer Straße (B54) abbiegen. Das Stadion liegt etwa einen halben Kilometer weiter auf der rechten Straßenseite.

 Entfernung: 65,9 km
Anfahrt Bahn Ab Hauptbahnhof mit den Buslinien 1, 5 und 17 bis zur Haltestelle "Preußenstadion" fahren und dann bis zum Stadion laufen.
Blockeinteilung für Gäste: Gästefans fahren von der Hammer Straße rechts ab und parken auf den direkt an der Straße gelegenen Parkplätzen (Kosten derzeit 2 EUR). Dann rechts halten (nicht zum Haupteingang), in der Kurve liegt der Eingang zum Gästeblock.
Unsere Bilanz gegen Preußen Münster
icon bilanzDie Bilanz im Detail gegen die 1. Mannschaft

Gegen die Zweite Mannschaft von Preußen Münster gab es noch keine Meisterschaftsduelle. Dafür gab es zwei freundschaftliche Vergleiche:

am Sonntag, 10. Juli 2011 15:00 Uhr (Stimberg-Stadion):

Spvgg. Erkenschwick - Preußen Münster U23 0:1 (0:1)

  • Spvgg.: Müller (46. Götz) - Siwek (46. Piechottka), Eisen, Basile, Kokot (78. Bozjak) - Kilian, Menne, Sawatzki (46. Glembotzki), Warncke - Westerhoff (62. Weißfloh) - Oerterer
  • SR: Schäfer (FC/JS Hillerheide)
  • Zuschauer: 120
  • Tor: 0:1 Nebi (14.)

Sonntag, 13. Juli 2014, 15 Uhr (Kunstrasenplatz Stimberg-Stadion)  

Spvgg. Erkenschwick - Preußen Münster U23 2:4 (0:1)

  • Spvgg.: Müller (46. Oberwahrenbrock) - Sawatzki (64. Ceribas), Kokot, Feldkamp, Opiola - Nachtigall, Szatka (46. Junge), Robers (46. Weißfloh), Batman - Oerterer, Sammerl
  • Zuschauer: 150
  • Tore: 0:1 Kriwet (6.), 0:2 Altun (62.), 0:3 Mladenovic (66.), 1:3 Sammerl (75.), 2:3 Sammerl (86.), 2:4 Büscher (90.) 
 
Zum Seitenanfang