sc wiedenbrückAlles rund um SC Wiedenbrück

Letztes Testspiel gegeneinander:

Freitag, 25. Januar 2014 (H) 4:4

 

Navigationsadresse:  Rietberger Str. 29, 33378 Rheda-Wiedenbrück

 

Zur Homepage vom SC Wiedenbrück 2000 

 Der Verein
 gegründet: 01.01.2000      Vereinsfarben: schwarz-blau

Derzeitige Ligazugehörigkeit:logo regionalligaRegionalliga West

Der SC Wiedenbrück 2000 e.V. entstand im Jahre 2000 durch die Fusion der beiden Stammvereine DJK Wiedenbrück (schwarz-gelb) und Westfalia Wiedenbrück (blau-gelb).

Neben Fußball bietet der Verein die Sportarten Tischtennis, Gymnastik, Tanzen an. Bis 2013 existierte auch eine Abteilung für Radsport.

Auf der Jahreshauptversammlung im Januar 2015 beschloss der Verein, die Jahreszahl „2000“ aus dem Vereinsnamen zu streichen und sich in „SC Wiedenbrück“ umzubenennen.

Sportlicher Verlauf:
Von der DJK übernahm die Mannschaft das Spielrecht in der Bezirksliga und startete einen Durchmarsch bis in die Verbandsliga. Auch hier an die Tabellenspitze gestürmt und zwischenzeitlich als Aufstiegskandidat gehandelt (2003/2004), erfolgte in der Spielzeit 2004/2005 der Abstieg in die Landesliga. Dieser Betriebsunfall wurde durch den direkten Wiederaufstieg im Juni 2006 ausgebügelt. In der Saison 2006/2007 wurde nachgelegt, der SCW stieg mit der Vizemeisterschaft in der Verbandsliga (Meister SV Schermbeck) in die Oberliga Westfalen auf, verpassten aber in der Saison 2007/08 durch Platz 17 die NRW-Liga-Qualifikation. Mit den zwei Meisterschaften in Folge (2008/2009 und 2009/2010) ging es direkt in die Regionalliga.

Mit einem zehnten Platz sicherte die Mannschaft den Klassenerhalt. Während der Regionalligasaison 2012/13 fanden sich die Wiedenbrücker zunächst im Tabellenkeller wieder. Im November 2012 wurde Trainer Markus Reiter entlassen und durch Theo Schneider ersetzt. Schneider führte die Mannschaft auf Platz neun und in das Endspiel des Westfalenpokals, welches mit 1:3 gegen Arminia Bielefeld verloren wurde. Dennoch qualifizierten sich die Wiedenbrücker für den DFB-Pokal 2013/14, in dem sie sich in der ersten Runde gegen den Bundesligaabsteiger Fortuna Düsseldorf mit 1:0 durchsetzen konnten. Marwin Studtrucker erzielte vor 4.500 Zuschauern im Gütersloher Heidewaldstadion den Siegtreffer in der Nachspielzeit durch einen Foulelfmeter. In der zweiten Runde folgte das Aus gegen nach einem 1:3 gegen den SV Sandhausen.

Mit einem 2:1-Sieg beim direkten Konkurrenten SV Lippstadt 08 am letzten Spieltag sicherte sich der SCW in der Saison 2013/14 doch noch den Klassenerhalt. Dabei profitierte die Mannschaft vom Rückzug der zweiten Mannschaft von Bayer 04 Leverkusen sowie vom Abstieg von Arminia Bielefeld aus der 2. Bundesliga, wodurch Arminias zweite Mannschaft trotz sportlicher Qualifikation nicht in die Regionalliga aufsteigen durfte.

Größte Erfolge:
  • Aufstieg Oberliga Westfalen 2007
  • Meister NRW-Liga 2010
 
Die letzten Jahre in Zahlen:
 Saison  Liga Platz   Sp.  Pkt.
2002/2003  Verbandsliga 1 3 28 39
2003/2004  Verbandsliga 1 10 30 40
2004/2005  Verbandsliga 1 14 30 32
2005/2006  Landesliga 1 30 64
2006/2007  Verbandsliga 1 2 28 55
2007/2008  Oberliga Westfalen 17 34 25
2008/2009  Westfalenliga 1 1 34 93
2009/2010 NRW-Liga 1 36 75
2010/2011 Regionalliga West 10 34 46
2011/2012 Regionalliga West 15 36 40
2012/2013 Regionalliga West 9 38 51
2013/2014 Regionalliga West 16 36 30
2014/2015 Regionalliga West 12 34 40
2015/2016 Regionalliga West 11 36 50
2016/2017 Regionalliga West 14 34 39
 
Die Heimstätte: Jahnstadion
 Kapazität: 5.001 (davon ca. 750 überdachte Sitzplätze)

jahnstadion-wiedenbrueckDas Jahnstadion verfügt über eine überdachte Tribüne mit drei Reihen Holzbänken. Auf der gegenüberliegenden Geraden sind drei hohe unüberdachte Stehplatzstufen mit Wellenbrechern vorhanden. Der Ausbau des Jahnstadions erfolgte zwischen 2003 und 2006. Inzwischen darf das Sportgelände mit neuer Sitztribüne (2004), neuer Stehtribüne (2006), Bistroneubau (2004), Flutlichanlage (2006) und neu errichteten Umkleideräumen (2003) zurecht als Schmückkästchen; bezeichnet werden.

Im Sommer 2007 wurden für die Sicherheitsbestimmungen der Oberliga bedürfende Umbauten vorgenommen, sowie neuer Rollrasen mit Sickerschichten im Unterbau im Jahnstadion verlegt. Das neue Stadion fasste 4000 Zuschauer. Direkt angrenzend wurde 2008 ein moderner Kunstrasenplatz gebaut. Eine Gästetribüne mit neuem Eingang entstand im August 2010.

Umbau für die Regionalliga:

Da der SC Wiedenbrück 2000 im Jahr 2010 den Aufstieg in die Regionalliga West geschafft hatte, wurde das Stadion für die neue Saison 2010/11 in der höheren Spielklasse umgebaut. Der Umbau wurde im November 2010 fertiggestellt. Das Stadion verfügt nun über die vom DFB geforderten 5000+1 Plätze.

 Wegbeschreibung
Adresse für Navigationssystem:  Rietberger Str. 29, 33378 Rheda-Wiedenbrück

AutobahnA2 Richtung Hannover: Ausfahrt 23-Rheda-Wiedenbrück in Richtung Rietberg/Lippstadt/Gütersloh-Süd (B 64 ) einfädeln. Die Ausfahrt nehmen (0,3 km) Im Kreisverkehr Ausfahrt (B64/Rietberger Straße) Richtung Wiedenbrück nehmen. Das Stadion liegt dann auf der rechten Seite.

Drei Parkflächen sind für die Zuschauer angelegt. 200 Stellplätze befinden sich am Stadion, Rietberger Straße 29, weitere 200 am Hallenbad, weitere 200 am Sportzentrum Burgweg.

 Wegstrecke: ca. 95 km   Fahrtzeit: 1 Stunde
 Unsere Bilanz gegen SC Wiedenbrück 2000
 icon bilanzDie Bilanz im Detail
 
Zum Seitenanfang