delbruecker scAlles rund um den Delbrücker SC

Letzte Spiele gegeneinander:

OL-Westfalen: So 16. Sep. 2007 (H) 1:0

OL-Westfalen: Mo 24. März 2008 (A) 2:2

Navigationsadresse: Boker Straße 31, 33129 Delbrück

zur Homepage vom Delbrücker SC
Der Verein
 gegründet: 1950   Vereinsfarben: schwarz-weiß

Derzeitige Ligazugehörigkeit:

logo westfalenliga

Westfalenliga 1

Natürlich wurde schon viel früher in Delbrück Fußball gespielt und zwar zunächst in der 1920 gegründeten DJK Delbrück. Es gab noch keinen Sportplatz, die Spiele mussten auf verschiedenen Wiesen am Ortsrand ausgetragen werden. Tore wurden vor Spielbeginn jeweils aus einfachen Pfosten und Latten errichtet, abgestreut wurde mit Sägemehl aus dem hiesigen Sägewerk. Nach den Spielen, bei denen Mädchen und Frauen als Zuschauer nicht zugelassen waren, mussten die Wiesen wieder ordentlich hergerichtet werden. Der Fußballplatz am Laumes Kamp wurde erst 1929 eröffnet. Runden und Meisterschaftsspiele gab es noch nicht, man verabredete Freundschaftsspiele mit Mannschaften aus der näheren und weiteren Umgebung.  Im Jahre 1925 machten die Fußballer sich selbständig, gründeten den Ballsportverein Delbrück (BVD), traten dem Westdeutschen Fußballverband bei und begannen mit Meisterschaftsspielen.

"Durch unliebsame Vorfälle wurde im Jahr 1949 der Fußballsport in Delbrück lahmgelegt". So umschreibt das Westfälische Volksblatt in einem Bericht die handfeste Schlägerei auf Laumeskamp mit Attacken gegen den Schiedsrichter. Der BVD wurde für zwei Jahre vom Spielbetrieb ausgeschlossen. Die Strafe konnte um ein Jahr verkürzt werden durch Neugründung des Vereins im Jahr 1950 unter dem Namen DSC, Delbrücker Sportclub.

Sportlicher Verlauf:

Bis 2001 spielte man im unteren Amateurbereich. In der Saison 2000/2001 gelang der Mannschaft der Aufstieg in die Verbandsliga. Drei Jahre lang spielten die Delbrücker im Mittelfeld der Verbandsliga. In der Saison 2004/05 konnte der Verein die Meisterschaft in der Fußball-Verbandsliga Westfalen, Staffel 1, erringen. Mit diesem Erfolg war der Aufstieg in die Fußball-Oberliga Westfalen perfekt. In der Aufstiegssaison belegte der DSC Rang zwölf und setzte sich am 13. April 2006 im Halbfinale des Westfalenpokals mit 1:0 gegen den VfB Fichte Bielefeld durch, verlor dann aber das Endspiel gegen Westfalia Herne mit 4:6. Mit dem Finaleinzug qualifizierten sich die Delbrücker für den DFB-Pokal, wo die Mannschaft am 9. September in der ersten Runde nach zwischenzeitlicher 2:1-Führung mit 2:4 gegen den SC Freiburg verlor.

Derweil errang die Mannschaft sowohl in der Saison 2006/07 als auch Saison 2007/08 jeweils den neunten Platz. Nach der Auflösung der Oberliga Westfalen qualifizierten sich die Delbrücker im Jahre 2008 unter Trainer Jörg Bode für die neu geschaffene NRW-Liga. Diese erwies sich jedoch als eine Nummer zu groß für den Verein, der als Tabellenletzter in die Westfalenliga absteigen musste. Bei Germania Dattenfeld verlor der DSC mit 1:8.

Die Westfalenligasaison 2009/10 war vom Abstiegskampf geprägt. Mit zwei Punkten Vorsprung auf den ersten Absteiger Borussia Emsdetten konnte der DSC einen weiteren Abstieg verhindern. In den folgenden Jahren konnten sich die Delbrücker im Mittelfeld der Westfalenliga etablieren.

Am Ende der Spielzeit 2015/2016 erreichte Delbrück durch den 2. Platz ein Entscheidungsspiel zum Aufstieg in die Oberliga-Westfalen. Dieses Spiel ging allerdings in Sprockhövel gegen den 1. FC Kaan-Marienborn mit 1:4 verloren.  

Größte Erfolge:
  • Aufstieg Oberliga Westfalen 2005
  • Westfalenpokalfinalist 2006 und Teilnahme am DFB-Pokal 2006/2007
  • Qualifikation NRW-Liga 2008
Die letzten Jahre in Zahlen:
Saison Liga Platz  Sp. Pkt. 
2004/2005  Verbandsliga 1  1 30 57
2005/2006 Oberliga Westfalen 12 34 41
2006/2007 Oberliga Westfalen 9 34 47
2007/2008 Oberliga Westfalen 9 34 48
2008/2009 NRW-Liga 19 36 30
2009/2010 Westfalenliga 1 14 34 43
2010/2011 Westfalenliga 1 10 32 47
2011/2012 Westfalenliga 1 7 34 56
2012/2013 Westfalenliga 1 11 30 34
2013/2014 Westfalenliga 1 6 30 51
2014/2015 Westfalenliga 1 6 30 47
2015/2016 Westfalenliga 1 2 30 62
 
 
Stadion Laumeskamp
Kapazität: 3.000 (davon 400 überdacht)

stadion laumeskamp luftbildDer Fußballplatz am Laumes Kamp wurde erst 1929 eröffnet.

Besonderes Merkmal des Stadions ist die neue Tribüne für 400 Zuschauer, die im Jahre 2002 fertig gestellt wurde. Im Jahr 2005 wurde die 4-stufige Stehtribüne auf der Gegengerade fertiggestellt, hinter den Toren wurden Fangnetze errichtet sowie Stehplätze geschaffen. Außerdem wurde das Sportheim ausgebaut.

Für das DFB-Pokalspiel im August 2006 gegen den SC Freiburg wurden zwei zusätzliche Holztribuenen á sechs Sitzreihen für insgesamt 1.400 Zuschauer aufgebaut.

Im April 2014 wurde der knapp 60 Jahre alte Rasen abgetragen und durch ein neues Grün ersetzt.

Wegbeschreibung
Navigationsadresse: Boker Straße 31, 33129 Delbrück
anfahrt dellbrueck
AutobahnDelbrück liegt direkt an der B64 zwischen Rheda-Wiedenbrück und Paderborn. Auf die B64 kommt man entweder über die A2 (Rheda) oder die A33 (Paderborn). In Delbrück muss man von Norden kommend rechts und von Süden kommend links von der B64 in die Boker Straße abbiegen. Nach wenigen Metern liegt das Stadion auf der linken Seite.

 Parkplätze stehen zahlreich direkt am Stadion zur Verfügung, sonst steht auch der wenige Meter entfernte Großparkplatz *Wiemenkamp* zur Verfügung.

 Wegstrecke: 113 km   Fahrzeit: ca. 77 Minuten
Unsere Bilanz gegen Delbrück
icon bilanzDie Bilanz im Detail
 
 Quellenverzeichnis
 
Zum Seitenanfang