fc iserlohnRund um den FC Iserlohn 46/49

Hinspiel: Sa 11. August 2018, (A) 3:1

Rückspiel: So 16. Dezember 2018 (H)  

 

Navigationsadresse: Immermannstraße 10, 58636 Iserlohn 

Ergebnisse Vorsaison:

Hwestfalenliga 2inspiel: So 8. Oktober 2017 (A) 3:0

Rückspiel: Mi 11. April 2018 (H) 2:1  

 

 
 Der Verein
 

Geschichte Vorgängerverein Sportfreunde Oestrich-Iserlohn

Gegründet: 10.09.1949   Vereinsfarben: Rot-Weiß   

sf_oestrichDer Verein wurdtus iserlohne am 10. September 1949 als Fußballverein Sportfreunde Oestrich gegründet. Vorläufer war der Oestricher Fußballclub 1911, der sich später mit einer Spielabteilung für Fußball dem Turnverein Oestrich von 1881 angeschlossen hatte. 1975 wurde der Verein in Sportfreunde Oestrich-Iserlohn umbenannt.

Sportlicher Verlauf:

Bis Mitte der 1970er Jahre spielte der Verein in der Kreis- und Bezirksklasse. Der Aufschwung des Vereins begann 1975 mit dem Aufstieg in die Landesliga. 1978 schafften die Sportfreunde die Qualifikation zur Verbandsliga, der sie bis zur Saison 1994 angehörten, als der Verein Verbandsligameister wurde und erstmals in die Oberliga Westfalen aufstieg. Der Oberliga gehörten die Sportfreunde bis zur Saison 2001/02 an, in der man jedoch lediglich den 17. Tabellenplatz erreichte und daher wieder in die Verbandsliga absteigen musste.

2006 gelang die Rückkehr in die Oberliga Westfalen als Vizemeister der Verbandsliga, da dem Meister DSC Wanne-Eickel die Zulassung aufgrund unvollständiger Unterlagen verweigert wurde.

2008 wurden die Sportfreunde nachträglich zum Spielbetrieb der NRW-Liga zugelassen, da der ursprünglich qualifizierte Verein Germania Gladbeck seine Lizenzierungsunterlagen nicht fristgerecht eingereicht hatte und die ersten Nachrücker SpVgg Erkenschwick und RW Ahlen II den frei gewordenen Startplatz wegen finanzieller bzw. logistischer Probleme nicht besetzen konnten. In der Saison 2008/2009 belegte Oestrich den 18. Platz und stieg somit in die Westfalenliga 2 ab, wo es in den letzten drei Spieljahren zu den Plätzen 7, 5 und 16 reichte. 

Zum 1. Juli 2012 fusionierten die Sportfreunde Oestrich-Iserlohn und der Fußballabteilung der TuS Iserlohn zum FC Iserlohn 46/49. 

Die Jahre 1994 bis 2012 in Zahlen: 

 Saison  Liga Platz   Sp.  Pkt.
 1994/1995 Verbandsliga 2 1  30  43:17
 1995/1996 Oberliga Westfalen 7  28 40
 1996/1997 Oberliga Westfalen 10  30 35
 1997/1998 Oberliga Westfalen 7  28 39
 1998/1999 Oberliga Westfalen 12  30 34
 1999/2000 Oberliga Westfalen 11  28 35
 2000/2001 Oberliga Westfalen 14  36 45
 2001/2002 Oberliga Westfalen  17  34 27
 2002/2003 Verbandsliga 2 7  28 39
 2003/2004 Verbandsliga 2 2  30 67
 2004/2005 Verbandsliga 2 3  30 63
 2005/2006 Verbandsliga 2 2  30 61
 2006/2007 Oberliga-Westfalen 13  34 36
 2007/2008 Oberliga-Westfalen 14  34 37
 2008/2009 NRW-Liga 18  36 36
 2009/2010 Westfalenliga 2 7  34 49
 2010/2011 Westfalenliga 2 5  34 56
2011/2012 Westfalenliga 2 16 32 25

 

Geschichte FC Iserlohn 46/49

fc iserlohn

Derzeitige Ligazugehörigkeit:

logo westfalenliga

Westfalenliga 2

Am 15. Dezember 2011 sprachen sich die Mitglieder der Sportfreunde sowie der Fußballabteilung der TuS Iserlohn in getrennten Versammlungen für eine Fusion aus. Die Mitglieder des Iserlohner Vereins FC Borussia Dröschede lehnten gleichzeitig einen Beitritt ab. Die Gründungsversammlung fand am 26. April 2012 statt. In einer gemeinsamen Mitgliederversammlung der bisherigen Vereine wurden am 26. Juni 2012 der neue Name FC Iserlohn 46/49 sowie der neue Vorstand gewählt. Die Fusion wurde zum 1. Juli 2012 vollzogen.

Sportlicher Verlauf:

In seiner ersten Saison 2012/2013 startete der Verein in der siebtklassigen Landesliga 2 Westfalen. Die Landesliga-Mannschaft startete zunächst mit einer Auftaktniederlage, stand aber anschließend in der Tabelle nie schlechter als Platz 5 und hielt den Kontakt zur Tabellenführung. Am 26. Spieltag war der FC Iserlohn erstmals Tabellenführer und konnte diese Position bis zum Ende der Saison beibehalten. Das Team schoss die meisten Tore und kassierte die wenigstens Gegentore, zudem stellte man den Torschützenkönig der Landesliga mit 37 Toren.

Seit der Saison 2013/14 nimmt der FC Iserlohn am Spielbetrieb der sechstklassigen Westfalenliga teil.

Erst am letzten Spieltag der Saison 2017/2018 feierte die Mannschaft den Klassenerhalt im „Endspiel“ gegen den SV Brackel.

Größte Erfolge:
  •  Aufstieg in die Westfalenliga 2013
  • Kreispokalsieger 2015/2016
Die ersten Jahre in Zahlen:
Saison Liga Platz  Sp. Pkt. 
2012/2013 Landesliga 3 1 28 62
2013/2014 Westfalenliga 2 8 30 46
2014/2015 Westfalenliga 2 7 30 49
2015/2016 Westfalenliga 2 4 30 46
2016/2017 Westfalenliga 2 4 30 49
2017/2018 Westfalenliga 2 13 30 35
 
Die Saison 2017/2018 im Detail:
  • Höchster Saisonsieg: gegen Viktoria Resse am 18. März 2018 (21. Spieltag) mit 7:1
  • Höchste Saisonniederlage: gegen SpVg Olpe am 20. Aug 2017 (2. Spieltag) mit 2:5 

 Infos zur Saison 2018/2019:

  • Trainer: Christian Hamhampel christianpel ist seit fast fünf Jahren im Amt und hat am Hemberg einiges erreicht. In der letzten Saison trotz der akuten Personalnot die Klasse gehalten zu haben, gehört auch zu seinen Verdiensten.
  • Zugänge: Sebastian Schmerbeck (Holzwickeder SC), Leon Enzmann (FC Brünninghausen), Valentin Wilke (FC Iserlohn), David Antunes Gouveia Fernandes (TSC Eintracht Dortmund), Pascal Beilfuß (Westfalia Rhynern)
  • Abgänge: Sebastian Lötters (FC Brünninghausen), Sebastian Kozlowski (VfL Schwerte)

Der FCI hat keinen absoluten Leistungsträger verloren, vor allem mit Leon Enzmann und Pascal Beilfuß aber Verstärkungen bekommen,die mehr Qualität als bisher garantieren.

 
 Hembergstadion
In der Regel Heimstätte der ersten Mannschaft
Kapazität: 10.000

hembergstadionDie erste Mannschaft des FC Iserlohn 46/49 spielt im Hemberg-Stadion, in dem auch schon Juniorennationalspiele unter anderem von der U17 des DFB stattgefunden haben. Darüber hinaus ist das Hembergstadion jährlicher Veranstaltungsort der Musikparade des Iserlohner Schützenvereins. 

Das Stadiongelände verfügt über ein Rasen- und Kunstrasenplatz (der hauptsächlich von den Mädchenteams und Jugendmannschaften des Breitensportbereichs genutzt wird)..

Das Stadion besitzt eine, für die Liga, große Haupttribüne. In den ersten Reihen sind einfache Holzbänke vorhanden, die mittleren Reihen haben Plastikbänke, die letzten drei Reihen haben Plastiksitzschalen. Neben der Haupttribüne sind noch Stehtraversen vorhanden. Die Gegengerade ist mit 12 Stufen ausgestattet. In beiden Hintertorbereichen sind Graswällen vorhanden.  

Das Stadion hat zusätzlich vier zum Spielfeld geneigte Flutlichtmasten, welche schon aus einiger Entfernung zu sehen sind, da das Stadion auf einem Berg liegt (es handelt sich hierbei um den Hemberg, daher der Name des Stadions). Hinter den Toren steigen die Grashänge der etwas versenkt angelegten Spielfläche sanft an und sorgen dafür, daß leicht mehr Zuschauer Platz finden würden als die offiziell angegebenen 10000. Hinter den Grashängen finden sich dann auf der 'Hochebene' nicht nur die Umkleidekabinen, sondern auch das Vereinsheim und eine Freß-Bude, in der mit dem Angebot Pommes-Currywurst-Mayo die Kultur des nahegelegenen Ruhrgebietes gepflegt wird. Gelegen ist das Stadion Hemberg übrigens gerade mal einen Steinwurf entfernt von der Abfahrt Seilersee der BAB 46, wobei die Topographie der näheren Umgebung die Anfahrt über eine kleine Ehrenrunde erforderlich macht. 

Navigationsadresse: Immermannstraße 10, 58636 Iserlohn

AutobahnÜber die A45 am Autobahn-Kreuz Hagen auf die A46 in Richtung Iserlohn / Hemer fahren, Ausfahrt 48-IS-Seilersee nehmen . Hembergstraße bis Immermannstraße folgen.

Wegstrecke: 61,8 km   Fahrzeit: ca. 47 Minuten

 
 
 Willi-Vieler-Stadion (früher Schleddestadion)
Heimstätte der Zweiten-  sowie alle Jugendmannschaften, außerdem Ausweichstadion der 1. Mannschaft
Kapazität: 2.500

INFO:

spvgg erkenschwick 2014Das Hinspiel in der Saison 2017/2018 gegen die Spvgg. Erkenschwick wurde hier ausgetragen und von den Schwickern mit 3;0 gewonnen.

stadion_oestrich

Kleiner Sportplatz mit einer kleinen Wellblechtribüne. Keine störende Laufbahn. Das Schleddestadion verfügt über eine überdachte Sitzplatztribüne und auf der Gegengerade über nicht überdachte Stehplätze. Des weiteren besteht für unsere Ehrengäste die Möglichkeit den VIP-Raum neben dem Vereinsheim zu nutzen. Das Stadion besitzt einen Kunstrasen, das SFO-Vereinsheim, Kinderspielplatz, Jugend-Kiosk, vier Umkleidekabinen, Grill- und Getränkestand. 

Hier trug bis zur Fusion die Sportfreunde Oestrich-Iserlohn ihre Heimspiele aus.

 

Adresse für Navigationssystem:Schleddestraße 20, 58644 Iserlohn

AutobahnÜber die A45 am Autobahn-Kreuz Hagen auf die A46 in Richtung Iserlohn / Hemer fahren.   Diese verlässt man an der Abfahrt Iserlohn-Oestrich. Links in Richtung Oestrich abbiegen. An der folgenden Ampel geht es rechts auf die Brinkhofstraße. Auf der Brinkhofstraße weiterfahren (ca. 600 Meter bergauf) und dann rechts in die Schleddestraße abbiegen. Nach 50 Metern liegt links das Schleddestadion.
Ein paar Parkplätze vorm Stadion, sind die voll wird es schwierig. Rundherum nur Wohngebiete. 

Wegstrecke: 56,1 km

 
 ESV-Spiele gegen FC Iserlohn
Bisher standen sich die beiden Mannschaften in zwei Pflichtspiele gegenüber. Dazu gab es ein Freundschaftsspiel. 
So liefen die beiden Spiele in der Vorsaison:

Westfalenligaspiel am Sonntag, 8. Oktober 2017, 15 Uhr (Willi-Vieler-Stadion)

Spvgg. trifft und siegt wieder

Die drei 1:1 in Serie zuletzt waren zwar nicht schlecht. Zufrieden stellten sie Erkenschwicks Trainer Zouhair Allali aber nicht vollends. Sonntagabend endlich durfte der Übungsleiter melden: „Das heute war eine runde Sache.“ Allali meinte den 3:0 (1:0)-Sieg, mit dem der Westfalenligist vom FC Iserlohn heim an den Stimberg kehrte. Drei Tore geschossen, keins reinbekommen – das liest sich nicht nur gut. Das war es auch.

Noch vor der Halbzeit gingen die Schwarz-Roten in Führung. Endlich einmal lief der Ball über die Außen. Vom linken Flügel kam der Ball auf Stjepan Filipovic, der zentral vor dem Iserlohner Tor zwei Gegenspieler aussteigen ließ und mit einem satten Schuss an den Innenpfosten das 0:1 erzielte (37.).

 Nach dem Wechsel bot sich den rund 150 Zuschauern ein ähnliches Bild. Der mitgereiste Anhang musste sich allerdings bis zu 81. Minute gedulden, ehe auch rechnerisch die Entscheidung gefallen war. Skandar Soltane legte ab auf Dennis Weßendorf, und dessen Flanke fand in Ridvan Avci den dankbaren Abnehmer zum 0:2. Der durfte in der Schlussminute nochmals jubeln, als Außenverteidiger Danny Tottmann quasi mit Schlusspfiff und mit einem abgefälschten Schuss sogar noch der Treffer zum 0:3 gelang.

FC Iserlohn - Spvgg. Erkenschwick 0:3 (0:1)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Kunz fc iserlohn-Tottmann, Mandla, Konarski (85. Bröcker), Soltane (88. Ceric) - Lehmann, Avci - Sawatzki, Weßendorf - Hildwein (67. Bamba), Filipovic - Trainer: Allali 

  • Tore: 0:1 Stjepan Filipovic (37.), 0:2 Ridvan Avci (80.), 0:3 Danny Tottmann (90.)
  • Schiedsrichter: Björn Sauer (Netphen)
  • Zuschauer: 150
Mittwoch, 11. April 2018, 19:30 Uhr (Jule-Ludorf-Sportanlage)

Spvgg. springt auf Platz zwei    

Die Spvgg. Erkenschwick baut ihre Serie aus. Beim 2:1 (1:0) gegen den FC Iserlohn feiert der Westfalenligist bereits den vierten Sieg in Folge und schiebt sich auf den zweiten Tabellenrang.

Vom Anpfiff weg waren die Hausherren die klar bessere Mannschaft. Die Gäste wurden von Beginn an früh gestört, und das zahlte sich aus:  

Ein Eckball von Jan Binias in der 13. Minute rauschte durch den Iserlohner Strafraum, am zweiten Pfosten lauerte Ridvan Avci und jagte den das Spielgerät mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch zum 1:0 in die Maschen.

Die Gäste konnten sich nach dem Wechsel vom  Druck befreien - plötzlich wurde es auch im Erkenschwicker Strafraum brenzlig. Elf Minuten vor dem Abpfiff dann der verdiente Ausgleich für die Iserlohner. 

Die Freude der Gäste über den Ausgleich währte aber nicht lange. Nur zwei Minuten nach dem 1:1 gab es rund 20 Meter vor dem Iserlohner Tor einen Freistoß. Philip Mandla wuchtete den Ball an der Mauer vorbei. Torhüter Dreesen rutschte das Leder aus den Händen – Ridvan Avci reagierte am schnellsten und schob den Ball zum 2:1 ins lange Eck

Spvgg. Erkenschwick - FC Iserlohn 2:1 (1:0)

spvgg erkenschwick 2014fc iserlohnSpvgg.: Kunz - Konarski, Tottmann, Ilias (83. Bröcker), Binias, Sawatzki (71. Hegel), Weßendorf, Mandla, Große-Puppendahl, Hildwein (77. Ibrahim), Avci - Trainer: Rene Lewejohann

  • Tore: 1:0 Ridvan Avci (11.), 1:1 Lukas Lenz (79.), 2:1 Ridvan Avci (81.)
  • Schiedsrichter: Thorsten Kleiböhmer (Vorhalle)
  • Zuschauer: 75
icon bilanzDie Bilanz im Datail
 

Quellenverzeichnis:

Zum Seitenanfang