hammer_spvgAlles rund um die Hammer Spvg.

Hinspiel: So 11.12.2016 (H) 1:3

Rückspiel: So 28.05.2017 (A)

 

Navigationsadresse: Jürgen-Graef-Allee 4, 59065 Hamm


Ergebnisse der Vorsaison:

Hinspiel: Sa 30.08.2015 (H) 0:0

Rückspiel: Mi 11.05.2016 (A) 2:0 

Zur Homepage der Hammer Spvg.
Der Verein
Gegründet: 1904   Mitglieder: 1.100

oberliga westfalenOberliga Kompakt

Hammer Spvg.

 Oberligajahre: 21
 Debüt: 1980/1981
 Bester Platz: 6 zweimal (1984/1985 und 1995/1996)

Wie viele andere Ruhrgebiets-Vereine, ist auch die Hammer Spielvereinigung ein Verein mit langer Tradition. Noch als Hammer Spielverein von 1904 errang der Verein im Jahr 1920 mit der Westfalenmeisterschaft seinen bisher größten Erfolg. Der Fußballclub von 1903 und der Hammer SV von 1904 fusionierten 1922 zur Hammer Spielvereinigung 03/04.

Sportlicher Verlauf:

In den 1960er Jahren entwickelte sich die HSV zur führenden Fußball-Kraft der Region um Hamm und schaffte es dabei bis in die Regionalliga West. 

In der Saison 2005/06 gelang der Ersten Mannschaft der souveräne Aufstieg in die Fußball-Oberliga Westfalen. Zwei Jahre später erreichte das Team die Qualifikation für die neu eingeführte NRW-Liga, aus der sie 2010 in die Westfalenliga 1 abstieg. Mit Platz 2 in der Spielserie 2011/2012 schaffte der HSV die Qualifikation zur Oberliga-Westfalen.

Größte Erfolge:
  • Westfalen-Meister 1920 als Hammer SV von 1904
  • Meister der Verbandsliga 1966, 1980, 1993, 2006
  • Regionalliga-West (2. Liga) 1967
  • DFB-Pokal-Teilnahme: 1980/81 (ausgeschieden 2. Runde gegen KSV Hessen Kassel, 4:0) und 1982/83 (ausgeschieden 2. Runde gegen VfL Bochum, 1:1 n.V. und 6:1)
Die letzten Jahre in Zahlen:
 Saison  Liga Platz   Sp. Pkt.
2000/2001 Verbandsliga 1 5 28 46
2001/2002 Verbandsliga 1 8 28 34
2002/2003 Verbandsliga 1 12 28 27
2003/2004 Verbandsliga 1 8 30 43
2004/2005 Verbandsliga 1 8 30 43
2005/2006 Verbandsliga 1 1  30 66
2006/2007 Oberliga Westfalen 14 34 34
2007/2008 Oberliga Westfalen 8 34 49
2008/2009 NRW-Liga 16 36 37
2009/2010 NRW-Liga 17 36 37
2010/2011 Westfalenliga 1 5 32 53
2011/2012 Westfalenliga 1 2 34 76
2012/2013 Oberliga Westfalen 12 34 39
2013/2014 Oberliga Westfalen 13 34 42
2014/2015 Oberliga Westfalen 11 34 43
2015/2016 Oberliga Westfalen 14 34 41

Platz 14 in der vergangenen Saison, Elfter und 13. in den beiden Jahren davor: Die Hammer Spielvereinigung gehörte in den letzten Jahren nicht wirklich zu den besseren Adressen in der Oberliga Westfalen, meist ging es nur um den Klassenverbleib. In der laufenden Runde sieht das beim früheren Zweitligisten ganz anders aus: Dank einer bisher glänzenden Serie hat die Mannschaft von Trainer Sven Hozjak als aktueller Tabellenzweiter hinter Spitzenreiter TuS Erndtebrück sogar den Sprung in die Regionalliga im Visier.

Von der vierten Liga mit möglichen Duellen gegen die einstigen Bundesligisten Rot-Weiss Essen, Rot-Weiß Oberhausen, Alemannia Aachen oder Wuppertaler SV wollen sie in der Evora-Arena aber (noch) nichts wissen. „Wir sollten jetzt nicht anfangen zu träumen und dürfen gewiss nicht überheblich werden, sondern müssen uns weiter auf unsere Aufgaben konzentrieren“, bremst David Odonkor die Erwartungen. Seit der Ex-Nationalspieler und WM-Held von 2006 bei den „Rotblusen“ das Sagen hat, geht es dort bergauf. Im Zusammenspiel mit Coach Hozjak, der im vorigen Sommer vom TuS Haltern nach Hamm kam, und gut eingeschlagenen Neuzugängen scheint bei der HSV endlich der sportliche Erfolg eingekehrt zu sein.

„Was wir bisher geleistet haben, ist richtig gut. In den letzten Jahren hat die Hammer Spielvereinigung in der Oberliga ja nie oben mitgespielt“, weiß Odonkor. Um die Chance auf den Aufstieg – trotz allen öfentlichen Understatements – zu wahren, haben die Verantwortlichen in der Winterpause noch einmal den Kader verstärkt.

Schon vor der Saison heuerten namhafte Spieler wie unter anderem die allesamt Regionalligaerfahrenen Ex-Schalker David Loheider und Felix Frank, die Zwillingsbrüder Dalibor und Danijel Gataric sowie der Ex-Ahlener Damir Ivancicevic in Hamm an. Im Januar nun kamen in Patrick Frank (VfB Stuttgart II) sowie Semih Daglar vom Drittligisten Sportfreunde Lotte weitere Hochkaräter hinzu. Außerdem sind Torhüter Christoph Hunnewinkel (zuvor Westfalia Rhynern und 1. FC Gievenbeck) sowie Marius Kröner (vorher TuS Erndtebrück) neu in Hamm.

 
Die Heimstätte: Evora-Arena
Kapazität: 8.500

evora-arenaDas Zentrum der Sportanlagen der Hammer SpVg ist die EVORA-Arena (das ehemalige Mahlbergstadion – offiziell umbenannt am 17. Februar 2008), in welchem die erste Mannschaft ihre Heimspiele austrägt. Das im Osten des Stadtbezirks Hamm-Mitte liegende Stadion hat offiziell eine Kapazität von 8500 Zuschauern.

Am 16. November 2009 begannen an der Westseite der Arena die Bauarbeiten für eine 40 Meter lange Tribüne mit 14 Sitzreihen für 900 Zuschauer. Die Bauarbeiten wurden im Mai 2010 abgeschlossen und die Tribüne im Juli 2010 offiziell eingeweiht.

Auf der Südostseite steht den Gästefans ein eigener abgeschlossener Bereich zur Verfügung, der bei Bedarf auch auf die gesamte Ostgerade ausgedehnt werden kann.

Ohne Laufbahn ist man recht nah am Geschehen, ein paar in die Jahre gekommene Stehränge aus den 60er Jahren, an denen sich rundum ein Rasenhügel anschließt, müssen in nächster Zeit noch standhalten. Nach den Statuten der NRW-Liga wurde der Gästebereich umzäunt und verfügt über einen separaten Eingang.

 Eintrittspreise
 
  Preis
 Erwachsene 7 €
 Ermäßigt 4 €
 Kinder bis 14 Jahre freier Eintritt
 
Wegbeschreibung
Navigationsadresse: Jürgen-Graef-Allee 4, 59065 Hamm
Routenplaner
 hamm-pkw

Autobahn

Das Sportzentrum Hamm-Ost ist auch gut ausgeschildert.

Neues Parkleitsystem: Die gewohnten Parkplätze im direkten Umfeld des Vereinsgeländes werden während des gesamten Spieltages nur für den Spielbetrieb der ersten Mannschaft zur Verfügung stehen.Die Zufahrt zum Vereinsgelände wird jeweils am Vorabend eines Heimspieles abgesperrt. Zufahrtberechtigt sind dann Spieler, Mitarbeiter, Schiedsrichter, Medienvertreter und Sponsoren mit Sonderausweis.

Allen anderen Besuchern empfiehlt die HSV direkt auf den Exerzierplatz zu fahren, sowohl stadtauswärts von der Jürgen-Graef-Allee, als auch stadteinwärts von der Ostenallee kommend.

Radfahrer können ihr Fahrrad wie gewohnt direkt am Haupteingang der EVORA ARENA abstellen.

Wegstrecke: ca. 55 km   Fahrtzeit: 48 Minuten
Unsere Bilanz gegen die Hammer Spvg.
 icon bilanzDie Bilanz im Detail
Links zum HSV
 
 
Zum Seitenanfang