sus stadtlohnAlles rund um den SuS Stadtlohn

Hinspiel: So 13.11.2016 (A) 0:4

Rückspiel: So 07.05.2017 (H) 4:2

 

Navigationsadresse: Uferstraße/ Am Losbergpark, 48703 Stadtlohn 

Ergebnisse der Vorsaison:

Hinspiel: Mi 24.02.2016, 20 Uhr (A) 2:2

Rückspiel: Sonntag, 10.04.2016 (H) 3:0

 
Der Verein
Zur Hompage von SuS Stadtlohn
Gegründet: 1909   Vereinsfarben: blau-weiß

oberliga westfalenOberliga Kompakt

SuS Stadtlohn 

 Oberligajahre: 13
 Debüt: 1994/1995
 Bester Platz: 5 (1995/1996)
Ab 1919/1920 Gründung des Sportklub 19. Parallel dazu gab es eine Jugendgruppe "Westfalia", die sich dem Sport verpflichtete und in ähnlicher Art und Weise Format annahm. Aus dieser Urzelle entwickelte sich 1920 die DJK. Beide Vereine gingen getrennte Wege. Damit war es aber 1933 vorbei.

Am 19. Juli 1945, noch keine 10 Wochen nach dem letzten Schuß im II. Weltkrieg, wurde die Neugründung des Sportvereins beschlossen und vollzogen. In Anbetracht der um viele Jahre älteren Tradition der Basisvereine wurde hier später eine nötige Korrektur vorgenommen und endgültig die Bezeichnung Spiel- und Sportverein 1919/1920 (19/29) als eingetragener Verein beurkundet.

Sportlicher Verlauf:

1946 Gewinn der der 1. Kreismeisterschaft nach dem Kriege: Aufstieg in die Bezirksliga Münster und Zuteilung der neu gegründeten "Emslandklasse" . Seit nunmehr über 60  Jahren war eine "Erste" des SuS nicht mehr in der jetzigen Kreisliga A zu finden.

1959 stieg man zum 1. Mal in der Vereinsgeschichte in die Landesliga auf. Der Abstieg aus der Liga 1963 wurde dadurch kompensiert, das sofort in folgenden Spieljahr der Wiederaufstieg in überlegener Manier erfolgt.

1994 der größte Erfolg: Aufstieg in die Oberliga Westfalen, wo man sich bis zur Saison 2003/2004 hielt. Der direkte Wiederaufstieg wurde im Spieljahr 2004/2005 knapp verpasst. Die folgenden Jahre spielte der SuS Stadtlohn in der sechstklassigen Verbandsliga bzw. Westfalenliga und pendelte dort zwischen oberem und unterem Mittelfeld. In der Saison 2013/14 gewann der SuS die Meisterschaft in der Westfalenliga 1 und sicherte damit den Aufstieg in die Oberliga Westfalen.

Größte Erfolge:
  • Aufstieg Verbandsliga 1984
  • Aufstieg Oberliga Westfalen 1994 und 2014
  • Westfalenpokal-Halbfinale 2014
 
Die letzten Jahre in Zahlen:
 Saison  Liga Platz  Sp. Pkt.
 1991/1992  Verbandsliga 1 8 30 31:29
 1992/1993  Verbandsliga 1 6 30 31:29
 1993/1994  Verbandsliga 1 3 32 39:25
 1994/1995  Oberliga Westfalen 8 28 26:30
 1995/1996  Oberliga Westfalen 5 28 50
 1996/1997  Oberliga Westfalen 13 30 32
 1997/1998  Oberliga Westfalen 8 28 36
 1998/1999  Oberliga Westfalen 8 30 44
 1999/2000  Oberliga Westfalen 9 28 39
 2000/2001  Oberliga Westfalen 13 36 46
 2001/2002  Oberliga Westfalen 13 34 38
 2002/2003  Oberliga Westfalen 8 34 44
 2003/2004  Oberliga Westfalen 17 34 40
 2004/2005 Verbandsliga 1 2 30 56
 2005/2006 Verbandsliga 1 9 30 38
 2006/2007 Verbandsliga 1 5 28 48
 2007/2008 Verbandsliga 1 5 28 52
 2008/2009 Westfalenliga 1 4 34 53
2009/2010 Westfalenliga 1 6 34 54
2010/2011 Westfalenliga 1 12 32 42
2011/2012 Westfalenliga 1 13 34 34 
2012/2013 Westfalenliga 1 5 34 55
2013/2014 Westfalenliga 1 1 30 67
2014/2015 Oberliga Westfalen 7 34 49
2015/2016 Oberliga Westfalen 13 34 42
 
Die aktuelle Saison im Detail (Stand 01.05.17):
Saison Liga Platz  Sp. S-U-N Tore Diff. Pkt. 
2016/2017 Oberliga Westfalen 17 30 6-9-15 33:54 -21 27
  • Höchster Sieg:  ASC 09 Dortmund am 26. Mär 2017 (24. Spieltag)  5:1 
  • Höchste Niederlage: TSV Marl-Hüls am 30. Okt 2016 (12. Spieltag)  1:5 

Im Hinspiel verbuchte SuS Stadtlohn auf heimischem Terrain mit 4:0 einen Sieg.

In der Fremde bleibt der große Erfolg weiterhin aus: Bisher holte Stadtlohn auswärts nur elf Zähler. Der Gast steht mit 27 Punkten am Ende einer schweren Saison auf einem Abstiegsplatz. Fünf Spiele und kein einziger Sieg! Für Erkenschwick und SuS Stadtlohn gab es in den letzten Spielen wenig zu lachen. Beide Mannschaften werden versuchen den Bann zu brechen, weshalb die Zuschauer auf ein spannendes Spiel hoffen dürfen. Die Vorzeichen versprechen ein Duell auf Augenhöhe. 

Die Heimstätte: Hülsta Sportpark
Spielort der Oberligamannschaft
Kapazität: 4.500 (500 Sitzplätze überdacht und ca. 4.000 Stehplätze)
stadion stadtlohnWurde vor über 30 Jahren erbaut. Ursprünglich trug das Stadion den Namen Losbergstadion. Im Jahre 2006 wurde es umbenannt in den hülsta sportpark. Es hat auf einer Geraden einen Ausbau in Form einer kleinen Stehtribüne, rechts und links davon befinden sich noch einige hohe Stehstufen. Ansonsten ist es hinter einem Tor und auf der Gegenseite mit Grashügeln bewachsen, wo man anhand einiger weniger Parkbänke den Kick auch sitzend verfolgen kann. Hinter dem zweiten, vorderen Tor gibt es keinen weiteren Ausbau, dort ist allerdings das kleine Vereinsheim untergebracht, ein Besuch dort lohnt sich allein schon deshalb, weil der bei Sonntagsspielen angebotene Kuchen sehr gut schmeckt. Im März 2008 sind rund 400 ehemalige Sitzbänke des Gelsenkirchener Parkstadions auf der Haupttribüne installiert und gereinigt worden. 

Am Losbergpark befinden sich insgesamt vier Rasen- sowie eine Tennenfläche - sämtlich mit Flutlicht ausgestattet (siehe auch Trainingsgelände am Losberg).

Trainingslelände am Losberg 
Spielort der Nachwuchsabteilung und Seniorenkreisligamannschaften
Kapazität: 1.500 

Am Losbergpark befindet sich das Trainingsgelände der Fußballabteilung. Insgesamt ein Kunstrasen, drei Rasen- sowie eine Tennenfläche - sämtlich mit Flutlicht ausgestattet. 
Über eine Terrasse gelangt man zum "neuen" Trakt, in dem vor rund zehn Jahren aufgrund des nachhaltigen Zulaufs von Nachwuchssportlern weitere vier Umkleidekabinen im Kellergeschoss, die Geschäftsstelle, eine Schiedsrichterumkleide, eine behindertengerechte Toillettenanlage sowie ein Materialraum geschaffen wurden.
Zum Herbst 2014 entstand auf dem Hauptrasenplatz 1 am Sportheim ein erster Kunstrasenplatz moderner Prägung. In der Saison 2014/2015 trug die Spielvereinigung schon auf diesen Platz das Nachholspiel der Oberliga-Westfalen aus.

trainingszentrum stadtlohnInfrastruktur:

  • 1 Kunstrasen moderner Prägung (100*64 Meter)
  • 2 Naturrasen- und ein Tennenplatz sowie ein Trainingsfeld – sämtlich mit Flutlicht ausgestattet
  • 10 Umkleiden mit Duschgelegenheiten
  • Schiedsrichterumkleidekabine mit Internetzugang
  • angrenzendes Clubhaus mit sanitären Anlagen und Gymnastikraum
  • Geschäftsstelle.

Hinweis für die Zuschauer:

Die Zuschauer werden gebeten, die Parkflächen am hülsta-Sportpark zu nutzen und die restlichen gut 200 Meter fußläufig entlang der Uferstraße zu bewältigen. Die Kapazitäten am Sportheim müssen primär für die Beteiligten vorgehalten werden - zudem müssen die Rettungswege sichergestellt werden.

Navigationsadresse: Uferstraße/ Am Losbergpark, 48703 Stadtlohn 

Achtung: In das Navi nicht "Losbergpark" eingeben - so ist auch ein angrenzender Straßenzug in entgegengesetzter Richtung benannt (Richtig: Am Losbergpark).

Eintrittspreise
 Kasse öffnet eineinhalb Stunden vor Spielbeginn:
 Vollzahler   7 € 
 Ermäßigt: Mitglieder, Studenten, Rentner, Schwerbeschädigte gegen Ausweis  5 € 
 Jugendliche (14 bis 17 Jahre)  2 € 
 Kinder/Mitarbeiter (gegen Ausweis): frei
Wegbeschreibung
Navigationsadresse: Am Losbergpark, 48703 Stadtlohn
AutobahnVon der Autobahn A43 über die Anschlußstelle Dülmen mit Weiterfahrt in Richtung Coesfeld und Gescher (Achtung Radar-Kontrolle). Dieser Straße folgen Sie bis zur ersten Kreisverkehr, an der Sie rechts ab in Richtung Stadtlohn fahren. Diese Straße führt Sie dann (nach ca. 300 m wieder durch eine Radar-Kontrolle) direkt nach Stadtlohn. Wenn Sie den Straßenverlauf folgen ("geradeaus" durch den Kreisverkehr), halten Sie sich an der Westfalen-Tankstelle bitte rechts (dem Straßenverlauf folgen). Im zweiten Kreisverkehr nach der Westfalen-Tankstelle biegen Sie die erste mögliche Abfahrt rechts ein und fahren über die Brücke. Nach der Brücke halten Sie sich rechts. Sie erreichen nach wenigen Metern auf der linken Seite den hülsta-sportpark.
Wegstrecke: 68,8 km   Fahrzeit: 54 Minuten 
Unsere Bilanz gegen SuS Stadtlohn
 icon bilanzDie Bilanz im Detail
 
Quellenverzeichnis
 
Zum Seitenanfang