sc neheimAlles rund um den SC Neheim 

Hinspiel: So 8. September 2019 (H) 0:2

Rückspiel: So 8. März 2020 (A) 15 Uhr

 

Navigationsadresse:Binnerfeld 51, 59755 Arnsberg 

                  Ergebnisse Vorsaison:

westfalenliga 2

Hinspiel: So 14. Oktober 2018 (H) 2:0

Rückspiel: So 14. April 2019 (A) 1:2

 

Der Verein: SC Neheim
 gegründet: 12. Juni 1971   Vereinsrarben: rot-weiß

Derzeitige Ligazugehörigkeit:logo westfalenliga

(seit 2016)

Der heutige SC Neheim geht auf den am 28. Oktober 1908 gegründeten FC Neheim 08 zurück. Ein Jahr später gründete sich der FC Germania Neheim. Weitere Stammvereine waren Preußen Neheim, Victoria Neheim, Spiel und Sport Neheim, Sportvereinigung Neheim und der TuS Neheim.

Diese Vereine schlossen sich nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges zu den Sportfreunde Neheim zusammen. Parallel dazu existierte die DJK Schwarz-Weiß Neheim. Am 12. Juni 1971 fusionierten die Sportfreunde Neheim und die DJK Schwarz-Weiß zum SC Neheim-Hüsten. Im Sommer 1979 wurde der Vereinsname auf SC Neheim verkürzt.

Sportlicher Verlauf: 

Gleich in der ersten Saison nach der Fusion gelang im Jahre 1972 die Rückkehr in die Verbandsliga. Zwei Jahre später erreichte der SC Neheim-Hüsten Rang vier. Der Aufschwung ebbte aber schon kurze Zeit später wieder ab und im Jahre 1977 ging es für den Verein wieder zurück in die Landesliga. Zwei Jahre später stieg die erste Herrenmannschaft in die Verbandsliga auf. 

Die frühen 1980 brachten dem SC Neheim seine erfolgreichste Phase: 1981 wurde der SCN Dritter mit drei Punkten Rückstand auf den Meister Lüner SV. Ein Jahr später wurden die Neheimer Vizemeister mit elf Punkten Rückstand auf die Amateure des VfL Bochum. Dem Höhepunkt der Vereinsgeschichte folgte der Absturz, als der SC Neheim 1983 als Tabellenletzter abstieg.

Drei Jahre später kehrten die Neheimer nach einem 1:0-Sieg im Entscheidungsspiel über die Spvg Versmold in Lippstadt noch einmal in die Verbandsliga zurück und wurde in der Aufstiegssaison 1986/87 Vierter, ehe die Mannschaft im Jahre 1989 wieder aus der Verbandsliga abstieg.

Im Jahre 2003 wurde der erneute Aufstieg in die Verbandsliga gefeiert. Nach drei Jahren Abstiegskampf ging es im Jahre 2006 hinunter in die Landesliga. Zehn Jahre später gelang der Wiederaufstieg in die Westfalenliga.

Aufholjagd in der Saison 2016/2017:

Nach der Hinrunde noch auf dem letzten Platz hatte der SC in der zweiten Saisonhälfte mit einer wahren Aufholjagd den Sprung ins Mittelfeld geschafft und war die drittbeste Mannschaft der Rückrunde. Mit Platz 7 gelang der SC Neheim in der ersten Spielzeit, die bisher beste Platzierung in der Westfalenliga.

Größte Erfolge:
  • Meister der Landesliga Westfalen 2: 1960, 1972, 1979, 2003, 2016 
Die letzten Jahre in Zahlen:
Saison Liga Platz  Sp. Pkt. 
2007/2008 Landesliga 5  3 30 49
2008/2009 Landesliga 5 4 30 55
2009/2010 Landesliga 5 12 30 32
2010/2011 Landesliga 5 7 30 45
2011/2012 Landesliga 5  6 30 46
2012/2013 Landesliga 2 10 28 37
2013/2014 Landesliga 2 12 30 36
2014/2015 Landesliga 2  8 28 42
2015/2016 Landesliga 2 1 30 75
2016/2017 Westfalenliga 2 9 30 41
2017/2018 Westfalenliga 2 7 30 40
2018/2019 Westfalenliga 2 10 30 38
 
Saison 2019/2020:
Zugänge: Rejhan Zekovic (SuSLangscheid/Enkhausen), Sercan Cihan (BSV Schüren), Daniel Bald (BSV Menden), Felix Fleck (U19 SV Lippstadt), Stanley Ndubuisi Joseph (U19 Westfalia Rhynern), Adrian Dybiec (U19 WestfaliaRhynern), Maurice Majewski (U19 SC Holzwickede) und Ali Tarabi (SC-Reserve bzw. SC-Jugend).
Die Heimstätte: Sportanlage Binnerfeld-Stadion
Kapazität Platz 1 (Naturrasen): 6.000     -      Kapazität Platz 2 (Kunstrasen): 3.000 
 neheim binnerfeldstadion 1neheim binnerfeld stadion

Die Sportanlage besteht aus einen Naturrasenplatz, der mit einer Leichtathletikbahn versehen ist und einen Kunstrasenplatz. Am Rasenplatz gibt es eine kleine Tribüne mit Flutlichtanlage. Der Kunstrasenplatz der Sportanlage verfügt auf einer Geraden über drei Stehplatzstufen. Die restlichen drei Seiten sind unausgebaut und ebenerdig begehbar.

INFO: zum Kunstrasenplatz

spvgg erkenschwick 2014Auf dem Kunstrasenplatz wurden unsere beiden letzten Westfalenligaspiele ausgetragen.  

 
Wegbeschreibung
Navigationsadresse:Binnerfeld 51, 59755 Arnsberg

AutobahnAus Richtung Werl/Ruhrgebiet bzw. Arnsberg/Sauerland kommend, die A 445 an der Abfahrt Arnsberg-Neheim (Nr. 62) verlassen. An den Ampelanlagen der entspr. Abfahrten links abbiegen Richtung Möhnesee. Weiter bis zur nächsten Kreuzung (ca. 500m / McDonalds) und dort rechts abbiegen. Dem Straßenverlauf über die Möhnebrücke und durch den Tunnel folgen. Vorbei an Busbahnhof und Realschule in die nächste Straße rechts ("Obenwerth") einbiegen. Nach ca. 250m rechts abbiegen in die Straße "Binnerfeld". Von hier sind es noch ca. 400m bis zum Parkplatz des Binnerfeld-Stadions.

Wegstrecke: 69 km    Fahrzeit: ca. 52 Minuten

 
Unsere bisherigen Duelle gegen SC Neheim 
 
icon bilanzDie Bilanz im Detail
 
 Quellenverzeichnis
 
Zum Seitenanfang